Gut angekommen, schön warm

Pünktlich landete der Flug, das Gepäck hat ewig gebraucht, bis es ankam, war aber alles da. Dann ging’s weiter auf der Strasse Richtung Norden bis Bela Bela, wo wir bis Ende der Woche sein werden.

Die Autobahnen sind bemautet, aber für unsere Verhältnisse lächerlich günstig. Trotzdem kann man nur cash zahlen, aber von vier Leuten hatte niemand Cash dabei. Hinter uns wurde gehupt, aber davon ging es ja auch nicht schneller. Erst als dann eine Frau von hinten ausstieg und unsere Gebühr übernahm, ging es weiter.

Es war ziemlich viel ungesicherte Ladung auf der Autobahn zu beobachten. Die hier hatten gut gesichert, aber wenn da was aufs Auto kracht, sind die Solarzellen auch Matsch.

Andere Solarautos auf der Autobahn.

Wohngebiete sind überall abgezäunt, mindestens elektrisch mit Jurassic-Park-Zäunen, meist auch noch mit gutem Natodraht. Das ist irgendwie beklemmend.

Ein Vogel auf einem riesigen leeren Casinoparkplatz.
Kühe, Ziegen, ist ja wie daheim.

Beim static scrutineering haben sie schon ein paar Sachen geprüft, u.a. die Fahrer-Ballastgewichte (jeweils auf 80kg normiert) und ob die Fahrer schnell genug aus dem geschlossenen Fahrzeug rauskommen.

Das Solarauto, das Verdeck wird von Gasdruckfedern gehalten.
Selina zeigt, wie sie innerhalb der vorgeschriebenen Zeit Verdeck aufklappt und aussteigt.

Das ewig lange Team-Briefing ab 17:30 war im Wesentlichen eine Besprechung der kompletten Route auf Google Earth. Das hätte man entweder per Videokonferenz machen können oder, noch besser, lieber abends vor dem nächsten Renntag. Was nützt es mir, wenn sie mir jetzt schon erzählen, was nächste Woche Samstag auf dem Plan steht und ob ich links- oder rechtsherum in den Kontrollstop fahren soll?

Was aber nützlich war: egal ob wir aus eigener Kraft fahren oder das Auto auf den Anhänger laden, wir müssen 17 Uhr am Etappenziel sein, sonst gibt es ab 10 Minuten zu spät Strafkilometer. Wenn dann alle Autos da sind, gibt es parc fermé, so dass alle Autos an Ort und Stelle sind und bei Bedarf auch Beschwerden an die Rennleitung geprüft werden können. Diese Randbedingung mit der Uhrzeit macht natürlich die tägliche Planung noch etwas aufwendiger, aber zur Not kann man ja einfach vorm Ziel nachladen und verpasst auch nicht viel, wenn man sonst sowieso keine ganze Extrarunde (die loops) geschafft hätte. Der erste Renntag wird jedenfalls aus meiner Sicht sehr spannend und nervenaufreibend.

Die Fragen zu Tempolimits, die auch gestellt wurden, wurden absolut korrekt kurz und knapp abgebügelt: dran halten, fertig. Wer eins übersieht und erwischt wird, hat Pech gehabt und wird disqualifiziert.

Die Boxen, wo man am Auto arbeiten kann.
Gegensätzliche Welten: links zwei vom Team Nuon, hinten ein lustiges bootförmiges Solarauto, rechts Gartenarbeiter).
In den Boxen am Abend.

Unser Zeltlager ist aufgestellt. Bei den Duschen hab ich eine Tüte LEDs gefunden — da wir bei uns keine in dieser Art verbaut haben, hab ich nebenan beim anderen Solarteam gefragt und ja, die hatten welche vermisst.

Leave a Reply