Einbürgerungsgesuch angeschaut

Im Einbürgerungsgespräch Ende August wurde mir abschliessend der weitere Zeitplan eröffnet: Ende September die Sitzung der Kommission, danach wird mir dann die Verfügung zugestellt. Diese kam pünktlich am 04.10. mit der Post und beinahe zeitgleich hänge ich mit einer Reihe anderer Gesuchsteller am Rathaus in Postkartengrösse aus.

Heute hab ich mir mein eigenes Gesuch mal vor Ort in der Stadtkanzlei angeschaut. Da braucht’s keine Anmeldung, einfach Zimmer 21 und fragen gehn, dann werden einem die in gelbe Klarsichthüllen gesteckten Dossiers vorgelegt. Ich hatte mich ja noch gefragt, ob ich überhaupt mein eigenes Dossier würde anschauen können, denn am unteren Ende der Personenliste steht ja “Wer in der Stadt Wil stimmberechtigt ist…” und das bin ich ja noch nicht. Ist ein bisschen wie Write-Only Memory. Das öffentliche Gesuch enthält den von mir ausgefüllten Mantelbogen mit Stichpunkten zu Lebenslauf und Wohnort, mein handschriftliches Gesuch und die Verfügung der Stadt, die mir auch zugestellt wurde (die wiederum einen zusammengefassten Lebenslauf enthält). Ich würde sagen, die 1800 Fr. Gebühr sind durchaus kostendeckend 😉

Laut Auskunft der Sachbearbeiterin kommt äusserst selten jemand die Gesuche anschauen. Üblicherweise bleibt der Stapel während der Auflagefrist unangetastet.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *