Testfahrten mit SER3 bei Johannesburg

Nach der gestrigen Verlegung nach Johannesburg waren wir heute auf Testfahrt auf einem nicht fertig gebauten Autobahnstück in der Nähe unterwegs. Ein paar Probleme kamen dabei noch zum Vorschein, hauptsächlich elektrischer und elektronischer Art.

Aber vorher noch ein Bild vom Schlafraum, wo vermutlich auch schon andere Leute in Meetings irreguläre Nickerchen gemacht haben:

Endlich mal ganz regulär in einem Bühler-Konferenzraum schlafen.

Der Morgen war sonnig und angenehm kühl, auch tagsüber war es nicht so heiss wie in Bela Bela.

Bühler Johannesburg.

Solarautobegleitfahrzeug rechts.

Bei den Testfahrten konnte ich auch die Telemetrie komplett aufbauen/verkabeln und testen. Funktioniert, Reichweite passt, Daten kommen an.

Der Fokus liegt auf der Antenne für die Telemetrie. Funktioniert.

Beim Warten auf Reparaturen kann man ja auch mal überlegen, was es denn energetisch bedeutet, von 1600hm auf Meereshöhe mit SER3 hinunterzufahren. Rein von der potentiellen Energie her sind das 230kg (Auto + Fahrer), was auf den Höhenunterschied gerechnet recht genau eine Kilowattstunde ausmacht, also aus meiner Sicht nicht unbedingt viel.

Ein nicht weitergebauter Autobahnstummel als Teststrecke.

Wichtiger ist die PV-Leistung und da kommt nicht soviel wie erwartet. Es scheint eventuell noch Verschaltungsprobleme zu geben, die die Effizienz vermindern. Heute hatten wir im Maximum 650W und es sollten eher so um die 750 Watt sein. Ich hab meine Kurven mit der Energieberechnung entsprechend mal auf diese 650W angepasst und da kommen dann nur 5kWh Energieeinnahme pro Tag raus. Wenn man denselben Verbrauch wie bei SER2 annimmt, wären das bei 50km/h etwa 12.5Wh/km, dementsprechend sind 400km am Tag innerhalb des Zeitlimits zu schaffen. Viele Extrarunden können wir da gar nicht drehen.

Wenn genauere Messwerte kommen, ändert sich das Bild vielleicht, spätestens am achten Tag der Challenge wissen wir Genaueres 🙂 Lästig war heute, dass ich damit gerechnet hatte, von der SD-Karte im Auto hochauflösendere Daten von der Testfahrt herunterzuladen. Daraus wurde nur nichts, die Daten waren nicht fertig geschrieben worden, d.h. es hat die Hälfte gefehlt.

Noch ein klassischer Fehler: die Systemzeit des MiniPC, der meine Telemetriedaten empfängt, hat nicht gestimmt. Ich hab ewig nach einer Datei mit dem heutigen Datum gesucht, aber das geht natürlich nicht, wenn der auf den 28.08. eingestellt ist. Synchronisierte Systemzeiten haben doch ziemliche Vorteile.

Ein Team-Suchbild, mit Hautfarbenberücksichtigung bin ich einfach zu finden:

Unser SER3-Team.

Leave a Reply