Wil-Boncourt aussenrum

Acht Tage, 4000 Bahnkilometer, davon 1700km in zwei Nachtzügen und etwa 2000 in ICE, Frecciarossa und TGV. Donnerstagmorgen hinter St. Margrethen die Schweiz verlassen, eine Woche später in Boncourt wieder eingetreten, dann heute nur noch ein paar läppische Kilometer Boncourt-Biel-Bern-Wil auf bekannten Strecken. Die Fahrerei kann man machen, und das geht sogar ziemlich gut, auch wenn die Reservierungspflicht im lateinischen Ausland lästig ist. Und elf Gläser* Pernigotti im Gepäck, da lohnt sich so eine Fahrt doch. In Roma hatte ich schon den Supermarkt am Montag leergekauft und bis am Mittwoch hatten sie das noch nicht nachgefüllt. Also bin ich in Milano noch zum mir bekannten Supermarkt im Bahnhof (wenn man draussen vorm Portal steht, im linken Portalbereich eine Ebene unterirdisch**, in Leipzig wäre das die Westhalle).

Link zur nachgeplanten Strecke auf gpsies.com, mit brouter-rail erstellt: https://www.gpsies.com/map.do?fileId=zxctwlzrufnbxoic Hab fast ein GPS-HerzCHen gemalt 😀 (die Strecke passt nicht exakt, ein Teilstück war teilautonome Autofahrt mit Chauffeur und der Umstieg in Belfort/Meroux geht im Brouter nicht anders, da ist eine Schlaufe zuviel)

Arbeiten war ich ja in Rom auch noch, der Eurapco-Verbund ist schon ziemlich lustig, man lernt viele andere Leute kennen, besonders solche in der eigenen Organisation, diesmal Michel und Hermes, die in Bellinzona sitzen und sich wahlweise auf Italienisch oder Französisch unterhalten haben, manchmal auch Englisch und Deutsch ging natürlich auch. Faszinierend, und mit meinem Duolingo-Speexx-Italienisch bin ich auch ziemlich weit gekommen. Spannende (aufgeflogene) Versicherungsbetrugsfälle gab es auch noch en masse zu sehen; man denkt gar nicht, auf was für Ideen die Leute kommen. 

*alle schon mental reserviert

**ich vergess das immer wieder, jetzt kann ich’s unter dem Pernigotti-Suchbegriff hier nachschauen 

Leave a Reply