Nasjonaldag / Grunnlovsdag

Bei der Buchung der Ferien Ende März hatte ich das gar nicht berücksichtigt, aber heute ist der norwegische Nationalfeiertag, an dem das Grundgesetz von 1814 gefeiert wird, also 11 Jahre nach der Gründung des Kantons St. Gallen und 12 Jahre vor der Mobiliar. Unnützes Wissen — wieso wurde SchüGa (1779) ein Jahr vor der NZZ (1780) gegründet, besteht da ein kausaler Zusammenhang? Apropos Alkohol: Bier gibt’s im Supermarkt, aber für Höherprozentiges muss man hier zum Denner Vinmonopolet. Mal schauen, ob die Abstimmung bei der Migros für oder dagegen ausfällt, nun doch endlich auch überall Alkohol zu verkaufen — oder ob es regional unterschiedlich wird, weil einige Genossenschaften dafür, andere dagegen abstimmen.

Aber zurück zum Nationalfeiertag: bereits auf der Fahrt nach Leknes war jede einzelne Strassenlaterne schon beflaggt. Leknes ist hier das lokale Oberzentrum (mit gut 3000 Einwohnern) und da gibt’s einen Umzug quer durch die Stadt von der Schule zur Lofothallen. Der Umzug startet 11 Uhr, ich war natürlich schon 09 Uhr da und die Stadt war leer und ruhig. Also bin ich doch erstmal zur Lofothallen (eine riesige Festhalle Typ Flugzeughangar) gefahren und habe festgestellt, dass dort alles festlich gedeckt ist. Ein Plan des Umzugs war online nicht zu finden, auch nicht bei der Kommune, vor deren Rathaus ich direkt parkiert hatte. Also hab ich mir die Umzugsroute aus älteren Presseberichten zusammengereimt und, old habits don’t die, bin zur Schule gelaufen, wo sich schon eine ansehnliche Menschenmasse versammelt hatte. 3°C, Regen, sowas kennt man ja von der Fas(t)nacht in Wil 2018, nur die ist im Februar. 11 Uhr ging der Umzug tatsächlich los, die GuggenmusikKinderkapelle spielte und gab den Takt vor. Mein Tempogefühl trügte nicht: nur 112bpm, wo ich doch eher exakte 114bpm gewohnt bin von der Militärmusik 🙂

In der Storgata (die Hauptstrasse) hatten sich jetzt auch schon Zuschauer versammelt, aber der Umzug war grösser als das Publikum. Alle festlich gekleidet, mit ihren speziellen norwegischen Trachten, an denen man sogar erkennen können soll, woher jemand kommt. Zum Regen mischte sich inzwischen noch Schnee, aber das tat der Stimmung keinen Abbruch.

Der Wetterbericht für die nächsten Tage zeigt konstant nur graue Wolken. Aber ich hab den Eindruck, die sagen da einfach die häufigste Wetterklasse voraus (Palo Alto –> Sonnenschein/klar) und ändern das einfach ein oder zwei Tage vorher, wenn sie’s genauer wissen. Morgen nachmittag bis Donnerstagnachmittag sollte es hingegen sonnig/klar sein.

Nach dem Umzug bin ich noch im Vikingmuseum vorbeigekommen (und auch reingegangen). Das Museum war eigentlich nur mit Smartphone vernünftig nutzbar, weil man dann einen Audioguide einstellen kann. Ist zwar nett, aber ich hätte lieber gern mehrsprachige Informationstafeln, da lerne ich mehr draus. Im Wesentlichen ist der Aufbau der Mythologie mit drei Sphären hängengeblieben, in der Mitte https://de.wikipedia.org/wiki/Yggdrasil. Jetzt weiss ich zumindest, wo ich einige Begriffe ein(n)ordnen muss.

Danach heim und eine grosse Portion Rømmegrøt gekocht und dem Regen gelauscht, der so runterkommt. Dazu Mittagsschlaf und dann ein Buch. Ferien 🙂 Und nachher ist das Badewasser wenigstens nicht so salzig.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *