Unsichtbare Zäune

Man suche… (der Erdhaufen auf der Strasse kommt von meinem Einschlag).

Es gibt echt so Deppen, die sind zu faul, direkt neben ihrer Weide Pfosten für den Elektrozaun in den Boden zu schlagen. Stattdessen knüpfen sie ihren Elektrodraht direkt an die Strassenbegrenzungspfosten zwischen Strasse und Fuss-/Veloweg (Tüfrüti bis Gähwil). Das ist schon schick, wenn man da mit 35km/h vom Veloweg links nach rechts auf die Strasse wechseln will und dann tangential in den unsichtbaren Draht reinfährt, der zu stabil ist, um aus diesem Winkel zu reissen. Die Notbremsung wurde ein Stoppie und ausser einer Knieabschürfung ist zum Glück nichts weiter passiert.

Nach ein paar Minuten kam ich nochmal zurück und hab den Draht einfach erstmal abgenommen und auf den Boden gelegt, das reduziert mindestens das Risiko. Fotos entsprechend auch gemacht.

Nach der Heimkehr hab ich gegen 11:30 Uhr die Gemeinde Kirchberg mit Fotos angeschrieben, mit der Bitte, dass sie den entsprechenden Landwirt/Betrieb kontaktieren sollen. Da sollte normalerweise gar kein Draht sein und wenn es absolut nötig ist, dann bitte mit Hinweisschildern und vor allem flächig sichtbarem Draht. Woanders haben sie dazu einfach Stoffknoten an die Drähte gemacht oder (300m weiter) gelb leuchtende Flachband-Drähte genommen. Falls der Draht nicht weg kommt, hätte ich entsprechend Anzeige erstattet.

Die Antwort kam schon 15:30, dass man über den Werkhof den Betrieb kontaktiert hätte, dass das auch aus Sicht der Gemeinde grobfahrlässig und so nicht zu tolerieren sei. Der Draht sei entfernt. Na geht doch, es reicht auch wirklich, wenn einer auf die Fresse fliegt. Bei Grobfahrlässigkeit zahlt bestimmt deren Betriebshaftpflicht nicht oder geht dann in Regress 🙂

Und nebenbei: wenn man vor der Fahrt den Ausleger am Liegevelo nur um einen halben Zentimeter rauszieht, gibt das heftigen Muskelkater hinterher. Damit hatte ich nicht gerechnet.

Leave a Reply