Meetup im Impact Hub

Data, Details, Dating war heute ein weiteres Meetup in Zürich. Diesmal war’s weniger wegen Netzwerken als wegen des Vortragenden Chris Gwilliams, einem ganz abgefahrenen und drum sehr sympathischen Informatiker. Sein kompletter Vortrag (und wohl auch fast sein ganzes Leben) lief in einer tmux-session ab, er nutzt newsbeuter und natürlich vim (nicht emacs) und schon allein diese Kombination führte dazu, dass ich mich mit ihm prima verstanden hab. Vor dem Talk hab ich ihn angesprochen, weil er da rumstand, aber da wusste ich nicht, dass er der Protagonist des Abends sein würde. Arbeitet am PSI in Villigen, auch das nachvollziehbar 🙂

Seine Präsentation ist auf github, auch wenn mit dem Link und dem Format wohl fast niemand was anfangen kann. Ich schon. Ich musste fast den ganzen Vortrag lang vor mich hinkichern, weil er genauso denkt wie ich, aber alles noch deutlich stärker übertreibt als ich. Mit dem Quantified-Self übertreibt er es aber etwas, find ich. Beim Vortrag hat er z.B. ein EEG-Gerät am Kopf gehabt, das live (in einer shell natürlich) seine Daten aufgezeichnet hat, ausserdem am linken Arm eine unauffällige Smartwatch und am rechten Arm ein Pavlok-Armband, das nach dem Prinzip des negative reinforcement learning Vibrationen, Piepen oder Stromschläge auslöst, wenn der Benutzer eine Aktion macht, die schlecht ist. Das Smartphone erkennt z.B., wenn sich der Benutzer eine Zigarette anzünden will, dann folgt ein schmerzhafter Stromstoss und man verbindet dann den Schmerz mit der Zigarette und sollte es sich leichter abgewöhnen können.

Aber hey, ich kann mit einem shell-command meine Haustür öffnen, das hat doch auch was 😀

Edit: hier noch der Link zum Meetup auf meetup.com.

Ein Smartphone-Türöffner im Eigenbau

Der Raspberry Pi hängt ja eh seit anderthalb Jahren herum und loggt Temperaturmesswerte. Da ich den im Hinblick auf eine mögliche Türöffner-Funktion schon mal woanders hingehängt und neu verkabelt hatte, war das Anschliessen eines Relais jetzt wirklich nicht mehr schwierig.
Continue reading “Ein Smartphone-Türöffner im Eigenbau”

Autonomes Shuttle in Fribourg

Vor fast drei Jahren war ich in Fribourg, bei wunderschönem Spätherbstdezemberwetter. Heute bei eigentlich normalerem Herbstwetter erneut, um ein autonomes Shuttle (hier der deutsche Link: tpf.ch zum autonomen Shuttle) auszuprobieren. Es ist genau das gleiche Fahrzeug wie in Sion, halt nur nicht in Postautogelb.
Continue reading “Autonomes Shuttle in Fribourg”

R-Meetup 2017-07-11

Eine Erkenntnis aus dem Silicon-Valley-Aufenthalt war, mehr an Meetups und ähnliche Netzwerkveranstaltungen zu gehen, um sich mit Gleichgesinnten (=anderen Pappnasen 🙂 ) auszutauschen. Gestern war ich zum November-R-Meetup in Zürich, das vom Statistikdepartement des Kantons Zürich ausgerichtet wurde. Bei R-Meetups kommen immer sehr gute und berechtigte Spitzen gegen Excel, das ja immer noch viele Leute zu benutzen scheinen. In den Folien zu den Vorträgen sieht man das auch ganz gut. Mit den Scripts und Auswertungen, die ich in R mache, bin ich jedenfalls recht weit vorne mit dabei, was Packages und Vorgehensweisen anbelangt. Wenn ich das caret-Package zu Zeiten meiner Diss schon gekannt hätte, hätte das unter Umständen einige Berechnungen zur Doktorarbeit deutlich vereinfacht.

Von den Anwesenden Noch-Nicht-Bekannten ist es meist nur genau ein Hop im Social-Network-Graph bis zu nicht anwesenden Kollegen — die Welt ist halt klein und die Schweiz noch kleiner.

Glasfaser und Umspuranlagen

Die NZZ schreibt was zur abgelaufenen Goldgräberstimmung beim Glasfasernetz. Am Zürisee gibt’s da einige Gemeinden, die Glasfaser verlegen, anderen ist es zu teuer, oder sie lassen es durch Drittanbieter machen. Für die, denen es zu teuer ist, verlinke ich nochmal hier drauf: Glasfaser ist nicht teuer. Ich hoffe einfach, dass diese Gemeinden bei der Berechnung ihres business cases für/gegen die Glasfaser nicht die Steuermehr- oder Steuermindereinnahmen vergessen haben, die ihnen durch zuziehende oder nicht zuziehende bzw. wegziehende Einwohner zufliessen oder entgehen. Das ist einfach nur Infrastruktur, wie Bahngleise, Strassen, Wassernetz, Stromnetz.
Continue reading “Glasfaser und Umspuranlagen”

Tag -8: Biases mit Ricardo Baeza-Yates

Heute morgen waren es aber unter 10°C, mich überkam ein leichtes Frösteln. Meine Gastgeber meinten, dass sich genau so ungefähr ein Tag im Januar anfühlen würde, vielleicht noch mit Bodenfrost dazu. Für mich würde das also spikefreies Velowetter bedeuten. Heute war aber doch mal lange Hose angezeigt und die Fingerspitzen hatten auch ein halbes Grad zuwenig. Aber nach der Aufwärmrunde bis Mountain View war ich heute auf dem Bay Trail mit 25-30km/h unterwegs, das wusste ich selbst gar nicht, dass ich das kann. Muss wohl doch ein gewisser Trainingseffekt sein, denn die 2Mm sind fast voll. Continue reading “Tag -8: Biases mit Ricardo Baeza-Yates”

Tag -9: Data Science Challenges mit Hadley Wickham

Jetzt hab ich wirklich noch auf meine alten Tage hier jeden Abend ein Meetup. Heute schon wieder Hadley Wickham, diesmal bei Coursera in Mountain View, was natürlich direkt an meiner erweiterten Veloroute liegt. Toll, dass die Navigation jetzt fast perfekt ohne GPS/Karte funktioniert. Ausser dass der Wind natürlich immer von hinten blasen könnte, hab ich jetzt am Wetter genau gar nichts auszusetzen, die Temperatur ist im optimalen Bereich und die Sonne auch. Wenn man mittags im T-Shirt rumläuft, ist es in der Sonne genau so, dass es nicht zu warm ist. Bei zu kalt bin ich ja eher tolerant. Nach der morgendlichen Motivation, mich doch aufs Velo zu legen, wurde ich entsprechend mit 25km Fahrt belohnt — alle Akkus voll, also die vom Smartphone, der Forumslader und meine eigenen. Gut, Hunger halt, aber das ist ja nichts Neues und behebbar.
Continue reading “Tag -9: Data Science Challenges mit Hadley Wickham”

Tag -10: Vertiefte Einsichten

Gesagt, getan. Angemeldet bei Zach Kaplan, um eine Speedmachine probezufahren, das ist quasi das gleiche Modell wie die jetzige Ottermobil-Streetmachine, nur mit tieferem Sitz und leicht anderer Rahmengeometrie, was sie windschnittiger und damit schneller macht. Zachs Laden ist in Alameda, das ist auf der anderen Seite der Bay, aber gut erreichbar.
Continue reading “Tag -10: Vertiefte Einsichten”

Tag -11: Selbstfahrende Roboter und Hadley Wickham

So wie’s aussieht, läuft hier ein Pilotversuch zur Warenlieferung von Whole Foods mittels kleinen selbstfahrenden Robotern. Die standen heute jedenfalls in der Mittagszeit vorm Whole Foods in Palo Alto, wurden befüllt, aber sind noch nicht gefahren. Keine schlechte Idee, denn das Nutzlast-zu-Ballast-Verhältnis ist in jedem Fall besser als beim Auto und auch mit dem Velo wird’s schwierig, weil ja der Fahrer auch zum Ballast zählt. Für die letzte Meile der Warenlieferung wäre das durchaus praktisch, wenn sehr schnell nach der Bestellung die Auslieferung beginnen kann.

robby.io
robby.io, vorm Whole Foods in Palo Alto.

Hier noch ein Video zum abgebildeten Roboter: robby.io-Video

Das passt perfekt dazu, dass Amazon vor einiger Zeit Whole Foods gekauft hat.

First, this is about food as a delivery service.
[…]
Second, this is about Whole Foods as a distribution hub—and Amazon as a physical retail presence.
[…]
Third, this is about Amazon as a “life bundle,” particularly for affluent Americans.

Der Artikel fasst das sehr gut zusammen. Amazon kriegt durch den Kauf hochwertige Standorte (Whole Foods ist sehr hochpreisig) in Regionen mit hoher Kaufkraft, wo also Menschen Leben, deren Leben sich mehr und mehr online und auch im Amazon(-Prime)-Umfeld abspielt. Die können sich jetzt auch den täglichen Einkauf liefern lassen und müssen dafür nicht mal mehr die Amazon-App verlassen.

Der letzte Absatz im Text ist der beste:

After today’s announcement, several people on Twitter joked that between Prime and Whole Foods, Amazon may now account for a majority of some urban Millennials’ discretionary spending. What’s not a joke, however, is that Amazon’s life bundle, like TV’s cable bundle, is fundamentally about the merchandizing of convenience, which is often indistinguishable from sheer human laziness.
[…]

Die reichen Leute (=urban millennials) sind halt einfach faul und bequem 🙂

Abends ging’s zum Meetup der Bay Area useR Group, als Quasi-Stargast kam Hadley Wickham, zuletzt von mir im September 2014 (ich in Migros-Diensten) in London gesehen. Damals kam mir sein Dialekt noch etwas abgefahren vor, aber nachdem ich jetzt in Neuseeland war, ist das knapp vor dem australischen der beste. War schwierig, sich auf den Inhalt zu konzentrieren 🙂

Viel näher am Vortrag konnte ich das Ottermobil nicht parkieren.
Go, Hadley, Go! 🙂

Ich hab ausserdem noch fünf kurze Videos vom Bay Trail gemacht, den ich jetzt mindestens einmal am Tag entlangfahre: Playlist auf youtube. Auf dem ersten Video der Playlist werde ich am Ende von einem motorisierten Rollbrettfahrer verfolgt, der war mit >30km/h unterwegs. Auf diesem hier sind ein fremder Geocacher und ein Squirrel kurz zu sehen.

Und hier bin ich bei 08:25min auch zu sehen, das war bei der Ben-Shapiro-Veranstaltung in Berkeley: https://www.youtube.com/watch?v=ZCV3zPXrygg.