Staatskundekurs Teil 1/6

Die Gemeinde Wil verlangt als Voraussetzung für die Einbürgerung einen erfolgreich absolvierten Staatskundekurs (360 Fr.) oder einen bestandenen Test (120 Fr.). Also hab ich mich mal für den Kurs angemeldet und damit sechs Samstagvormittage Wissensvermittlung gebucht, dachte ich. Vielleicht lernt man ja noch was Neues.

Ich war wie üblich zu pünktlich da und konnte mich noch zehn Minuten mit dem Kursleiter unterhalten, vor allem über Impfungen und ähnliche Dinge, dahingehend hatten wir keine Differenzen. Ich denke, er hat sich innerlich schon gefragt, was ich in dem Kurs mache, aber ich war ja nicht der einzige Teilnehmer. Von den anderen waren natürlich nicht alle geimpft, das war erwartbar. Also Kurs mit Maske, was für mich den Vorteil hat, dass man mir weniger ansieht, wenn ich genervt bin. Ausserdem hab ich für meine handschriftlichen Notizen einen älteren Konverterfüller wieder ausgemottet, der jetzt bestimmt 20 Jahre lang herumlag und völlig undigital einfach funktioniert, wie er soll, ohne Firmwareupdate, nur Tinte rein, fertig.

Am Anfang kam eine kurze Vorstellungsrunde, Kurssprache ist, ähm, Schriftdeutsch. Die drei deutschen Teilnehmer hatten ja auch kein reines Bühnendeutsch (2x Informatiker, 1x Ingenieur, Alter >=40). Insgesamt waren es zwölf Teilnehmer, darunter welche aus Syrien, Afghanistan, Türkei, Polen, Tschechien und Kroatien und viele sind schon deutlich länger hier/da als ich. Drei oder vier Leute sind in Wil wohnhaft, die anderen aus dem ganzen Kanton SG angereist. Offensichtlich hat da wirklich jede Gemeinde andere Anforderungen, in der Stadt SG muss man wohl Kurs UND Test machen und die hatten keine Plätze mehr im Kurs. Föderalismus halt, wie sich das gehört.

An einem der Samstage muss jeder der Teilnehmer einen zehnminütigen Vortrag zu einem selbstgewählten Thema halten. Ich könnte was zu Schweizer Bahnhofsfotos erzählen. Oder zum Schweizer Solarautoteam. Oder zur Reise mit dem Eidgenössischen Orchesterverband. Oder zum Orchester. Oder zu den Änderungen am Schweizer Datenschutzgesetz. Oder die Sprachstatistik der Schweizer Statistiktage 2021. Immerhin ist ein Beamer da, da muss ich mir nicht am Flipchart was ausdenken.

Nach der Vorstellungsrunde kam die heutige Lektion zu Geschichte und Geographie dran. Zuallererst Stichworte sammeln, allen Ernstes… Käse, Kühe, Schokolade, Uhren, Banken, Neutralität. Wow.

Wir mussten dann in Gruppenarbeit zu einem Kuvert voller Jahreszahlen und Ereignisse alles richtig zuordnen. Meine erste Sortierung war einfach: Jahreszahlen aufsteigend. Die Korrektur bei 1948 ist nicht von mir, hätte sie aber sein können. Was hier dran falsch war und dazu geführt hat, dass ich eins unklar/falsch hatte: “1971 Frauenwahlrecht auf Bundesebene” wäre stimmig, aber auf dem Zettel daneben steht nichts von Frauen. “Kanton Jura in den 1970ern” war mir auch ungefähr klar, das hätte eh das Ausschlussverfahren gelöst. Jedenfalls war mit diesem oberflächlichen Niveau schon mal ein Pflock eingeschlagen, wie es weitergehen sollte. Als der Kursleiter die Neutralität erklärt hat und auf den 2. Weltkrieg zu sprechen kam (“die Schweiz wurde wegen der Neutralität verschont”), meinte ich halb augenzwinkernd “ich dachte, Neutralität heisst, dass wir Waffen gleichmässig an alle liefern”. Sarkasmus kam nicht an, muss an der Maske liegen. Dass der Rhein nicht überall die Staatsgrenze ist, hat Schaffhausen im Krieg auch mitbekommen. Ach egal.

Weiter ging’s mit Geografie und Bevölkerung. Wasserschloss Europas, ooooh, wohin fliessen welche Flüsse? Ich hab nicht erwähnt, dass ich grad letzte Woche an der Rheinquelle war und dass man da eigentlich noch Vorderrhein und Hinterrhein auseinanderhalten müsste. Bei der Bevölkerung wurde behauptet, dass CH mit einem Drittel Ausländerquote in Europa das Land mit der höchsten Ausländerquote sei. Doppelt falsch. Es ist ein Viertel und Luxemburg hat 47%. Aber vielleicht ging’s um die gefühlte Ausländerquote, wobei die sicher nach Parteipräferenz des Befragten divergiert. Ein bisschen was zum Stadt-Land-Graben kam noch und zu den politischen Strömungen, aber das kommt sicher nochmal beim Staatsaufbau und der direkten Demokratie.

Er meinte, wir müssten uns eigentlich hauptsächlich drei Jahreszahlen merken, nämlich 1291 und 1848, dazu noch 1803 (Gründung Kanton SG). Ich merk mir dann noch 1880 und 2016 sowie 1910 für wichtige Berglöcher, national und kantonal. Besteht eine inhaltliche Abhängigkeit zwischen der Gründung von Schüga 1779 und der NZZ 1781? Und wieso erst 1826 für die Mobiliar?

Frage 2 war ohne Relevanz

Nach dem Beschriften der Kantone, wo ich beim Durchzählen erst nur auf 25 kam und dann feststellte, dass ich TG übersehen hatte (klar, war ja direkt hinter der Autobahn, aus dem Fenster rausgeschaut) mussten wir noch Nachbarländer und -kantone des Kantons SG auflisten. Wahnsinn. Ich konnte mich nicht zurückhalten, als der Kursleiter behauptet hat, dass die Grenze zwischen D und CH im Bodensee verläuft — ja, tut sie, ist aber völkerrechtlich im Obersee nicht festgelegt. Wusste er nicht, wird er wohl auch wieder vergessen. Im Landesblatt hatte ich schon lange alle Kantonskürzel reingeschrieben, als dann vor der Pause noch 15 (!) Minuten dafür Zeit gegeben wurden.

Wir kamen zum Sprachthema. Gähn. Ein schöner Satz dazu: “Sie können ins Auto sitzen und 20 Minuten fahren und dann sprechen die Leute ganz anders.” Das ist a) ein Helvetismus, weil man das im Deutschen in einer reflexiven Form sagen würde (“sich ins Auto setzen”) und b) ein Autothema… Keiner von den Teilnehmern war mit dem ÖV/Velo da. Witzig war auch noch sein auch schon viel gehörter Spruch “hinter Winterthur hört die Schweiz auf”, woraufhin ich erstmal fragte “aus welcher Richtung kommend?”. Für mich fängt sie da aus Westen kommend erst an, weil der Dialekt ab Winti schöner wird, wenn die St. Galler zusteigen. Noch besser wird’s dann das Rheintal rauf und nach dem Spurweitenwechsel.

Der untere Teil war leicht schwieriger, aber auch machbar.

Einer der Teilnehmer hat noch nachgefragt, wie das denn 1291 mit der Gründung war und was da dazugehöre. Da kam ein ziemliches Rumgeeiere vom Kursleiter, er hat noch Wilhelm Tell bruchstückhaft zusammengefasst und warum jetzt der 01.08. der Nationalfeiertag ist, wusste er auch nicht. Ich bis grad eben auch nicht, aber es scheint wohl eine Referenz auf den Bundesbrief von 1291 zu sein, wo was von “Anfang August” drinsteht. Ja so genau hab ich den 2015 in Schwyz nicht angeschaut, war ja auch eher unscheinbar, das Dokument.

Letzte Frage im Kurs seitens einer Teilnehmerin: was sind die Kantonskürzel von Appenzell Ausserrhoden und Innerrhoden?

Vielleicht hätte ich mich doch einfach freitesten sollen. Und wegen des Kurses hab ich heute eine Samstagsprobe verpasst. Aber es kommen ja noch fünf Lektionen, die mehr Neuigkeiten versprechen. Mangels Wahlrecht hab ich ja da ins Politische nicht soviel praktischen Einblick. Vielleicht frag ich mal nach, was ein Panaschierkönig ist, da muss er dann alle Dependencies erklären 😀

Bern-Bellinzona, Tag 3

Aufgewacht bin ich schon 05:30 wegen Hunger. Also gab’s ein Birchermüesli und noch ein bisschen weiterdösen. 07:30 hab ich angefangen zu packen, Frühstück gab es erst ab 08 Uhr. Die Velogarage war noch verschlossen. Es waren nicht viele Einheimische im Hotel, weder beim Personal noch bei den Gästen. Bei letzteren war es zu erwarten. Von der Gruppe der vier deutschen älteren Frauen kamen drei zusammen rein und jede ging erstmal zum Kaffeepott. Die vierte der Gruppe kommt rein und fragt die anderen zuallererst, wo denn der Kaffee sei 😀 Ich hab das Buffet nach absteigendem Kaloriengehalt sortiert und dann oben angefangen. Zum Glück stand kein Olivenöl rum. Zur Verdauung soll man sich ja hinlegen. Kaffee kam jedenfalls aus der Thermoskanne.


Um 08:30 war Abfahrt, es war kühl und die Bergspitzen waren beleuchtet. Viel war nicht los um die Uhrzeit. Der Gotthard von Andermatt aus entpuppte sich als ziemlich flach, ich konnte sogar mal im zweiten Gang fahren.

Irgendwann bin ich auf die alte gepflasterte Passstrasse gewechselt, auch wenn die direkt mal die Trittfrequenz von 80 auf 70 gesenkt hat. Schlechter Belag bremst einfach. Puls:Trittfrequenz = 2:1


Bald wurde es windig und noch kälter, einige Windräder mischten die Wolken auf. Auf der alten Passstrasse war nichts los, nur ein paar andere Velofahrer kamen noch vorbei, die sah ich dann auch oben wieder. Die Aussicht war oben auch mau, drum bin ich nach dem Foto und dem Umziehen auch wieder weitergefahren, allerdings nicht ohne zwei grad Angekommenen noch das Passfoto zu machen. Die hatten die gleiche Kamera wie ich dabei 🙂


Weil mich die Tremola die paar Kilometer schon genervt hatte, bin ich gar nicht erst auf die Idee gekommen, die runterzufahren. Man hat eh nicht viel gesehen und dann brauch ich das Gerumpel nicht auch noch dazu. Also Speed und Gefälle, zwischendurch trotzdem von ein paar hoppeligen Pflasterabschnitten unterbrochen.

Schnell war ich in Airolo, es war kurz nach 11 Uhr und ich erkannte von der Fahrt über den Nufenen einige Sachen wieder. Um die Uhrzeit wollte ich eigentlich erst oben gewesen sein.


Das Wetter war eh nicht doll, ideal zum Fahren natürlich, aber nicht für Fotos. Also hab ich schon mal im Fahrplan nachgeschaut und für 13:18 Uhr den Velostellplatz reserviert und dann Gas gegeben. Ankunft Bellinzona Stazione um 13:06, umziehen, einsteigen. Dachte ich.


Aaaaaah! Der Zugbegleiter wollte mich nicht reinlassen wegen “Liegevelos im Tunnel und so”. Gibt da tatsächlich eine Bestimmung in den Beförderungsbedingungen. Ich hab ihm dann gezeigt, dass ich das gut einhängen kann, dass es dort steht, wo es hingehört, nichts blockiert und dann kam schon der nächste Velofahrer und hat seins davorgestellt. Da wusste ich, dass ich nicht wieder raus müsste. 
Später hat er mir das noch in den AGB gezeigt:“Der Transport von Tandems, Liegevelos, Dreirädern und weiteren Velos länger als 2m ist aus Platz- und Sicherheitsgründen in IR-, IC- und EC-Zügen der SBB nicht möglich” 
Ja äh, was ist mit Liegevelos kürzer als zwei Meter? Ist mal wieder unklar formuliert. Er meinte dann, dass es egal sei, wie lang das Liegevelo ist, solange es eins wäre. Jänu. D.h. ich bin die letzten fünf Jahre immer auf Kulanzbasis mit Liegevelo im Zug gewesen. Dass ich die SpM auch einfach am Hinterrad senkrecht im EW-IV-Wagen einhängen kann, wollte er mir nicht glauben. Ein Beinbruch wäre jetzt die Nichtmitnahme auch nicht gewesen, ich hätte den Treno Gottardo über die Bergstrecke nehmen können, aber der braucht ja bis Arth-Goldau schon über zwei Stunden statt nur 55 Minuten.


Nach dem Tunnel wieder im Norden war sonniges Wetter, keine Wolke am Himmel. Der Gotthard ist jedenfalls kein schöner Pass. Als Herausforderung okay, aber brauch ich nicht nochmal. Die zweite Röhre vom Strassentunnel war doch für Velos? 😀

Track von heute: https://ridewithgps.com/trips/76270332

Bern-Bellinzona, Tag 2

Wie gestern angekündigt, war das Frühstück all-you-can-eat im self-service und das bereitgestellte lange Brot beim besten Willen nicht zu schaffen. Also hab ich es nicht übertrieben und nur ein paar Brote geschmiert, als Wegzehrung, für in einer halben Stunde 😀


Abfahrt war 08 Uhr in Innertkirchen, es war kalt und ging gleich in die Steigung zum Sustenpass hinein. Bis nach Gadmen ging es hauptsächlich durch den Wald, aus dem noch Nebel aufstieg. In Gadmen wurde es dann sonnig und Zeit für eine Pause an einem Platz, wo auch andere Leute liegen.


Die Landschaft wurde karger und steiniger, war aber noch grün – perfektes Murmeltiergebiet und zack, hörte ich sie auch schon pfeifen, durch den 30dB-Gehörschutz durch.


Das Routing meinte zwischendurch mal was von 900 Höhenmeter auf 9km. Hatte ich mich verschätzt mit der Steigung? Auf durchschnittlich 10% war ich nicht so scharf. Als ich dann mal die Karte langscrollte, war klar, dass brouter irgendwie was durcheinandergehauen hat und mich auf einen alten Parallelweg ohne Serpentinen schicken wollte. Mit den Serpentinen wurde die Strecke wieder länger und mit 6-8% geeignet flach.


Es war relativ wenig Verkehr am Susten, hauptsächlich einheimische BE- und UR-Schilder plus ein paar obligatorische Lärmschweine. Und natürlich regelmässige gelbe verglaste Schrankwände, die man Postauto nennt.
13 Uhr war ich oben auf der Passhöhe nach 1600m Aufstieg.

Ein paar Rennvelofahrer waren auch noch da. Einer von denen, dem Dialekt nach ein Österreicher, hatte das Pech, von einer technisch total naiven Frau dazu ausgefragt zu werden, was es denn für so einen Pass brauche für eine Schaltung, und ob die Zahnräder hinten nun grosse Gänge oder kleine Gänge heissen und was ein Cityrad ist, ob man mit dem auch hier hochfahren könne (seine Antwort “klar, mit viel Kraft und Training”). Auch seine Antwort auf ihre Frage, wie langsam man denn hochfahren könne, fiel logisch und knapp aus: “Bis man umfällt”; nur mit dem österreichischen Dialekt klang das sowas von freundlich, das hätte bei mir anders getönt (aber nicht inhaltlich). Ich war schon umgezogen für die Abfahrt und als sie dann auch noch vielsagend in meine Richtung auf mein Velo schaute, ersparte ich ihr und mir die Diskussion um Anzahl Gänge, die Rohloff, das Fahrgefühl und was weiss ich noch alles und lag mich aus dem Staub über die Kantonsgrenze BE-UR.

Im Bild direkt überm Velo ist die lange bremsarm rollbare Überholgerade.


Die Abfahrt nach Wassen war nicht ganz so liegevelokompatibel wie die vom Nufenenpass nach Oberwald, aber gemütlich mit 70 an zwei Rennvelos vorbeiliegen, die auch mit Untenlenkerhaltung nur so etwa 55 fuhren, hat was. Einen Volvo-Zweitakter (gibt’s das? stank wie einer) liess ich auch noch rechts liegen und die Abfahrt war eh schnell vorbei.

In Wassen bin ich in Ermangelung eines Cafés ersatzweise mit Cola glücklich geworden. Wieder umziehen, 500 Höhenmeter Steigung lagen vor mir. In Göschenen muss man ja tatsächlich komplett durchs Dorf fahren – bergauf hatte ich auf verbotene Umfahrungsstrasse mit Tunnel keine Lust. Der Teufelsstein steht jedenfalls noch an Ort und Stelle. 


Weiter oben, nach ein paar hundert Metern auf der Passstrasse, kam die Abzweigung auf die neue Veloroute, die sie asphaltiert abseits der Passstrasse noch in das enge Tal gezwängt haben. Schön gemacht, ein 1-1.5m breites Asphaltband, gut fahrbar. Vor ein paar Jahren bin ich da mit den Kindern noch durch die Baustelle gewandert, von Andermatt durch die Schöllenenschlucht nach Göschenen. Im Mittel hat die Strecke wohl so 10% Steigung, dafür ist sie aber nicht sehr lang. An einer Stelle ist sogar die Rampe der Passstrasse extra untertunnelt worden, beleuchtet und natürlich mit Bewegungsmelder ☺️ Wenn man will, kriegt man alles sehr gut fahrbar hin, nur in Wil kriegen sie keine Bahnhofsunterführung für Velofahrer hin.


Nach dem Russendenkmal und der Teufelsbrücke kam nur noch ein bisschen Galerie zwischen Strasse und Bahngleisen der MGB.


16 Uhr war ich am Hotel, einchecken, duschen und dann noch eine Runde rausgehen. Im Gegensatz zu den fast 2300 Höhenmetern heute kommen morgen nur 700 bis zur Gotthard-Passhöhe, danach dann aber viel Strecke.

Trackaufzeichnung: https://ridewithgps.com/trips/76227815

(Weiter mit Bern-Bellinzona, Tag 3)

Bern-Bellinzona, Tag 1

Weil Corona mir den Kalender geleert hat, sowohl was Meetings als auch was Orchester angeht, hatte ich plötzlich fünf Tage lang keine zwingenden Termine mehr. Trockenes Wetter in anderen Landesteilen war angesagt. Der Kurzplan Mi-Fr ist Bern-Bellinzona über Susten und Gotthard, mit Verlängerungsmöglichkeit ins Wochenende.

Am Vortag hab ich die Reifen nochmal kontrolliert und entschieden, nach der Tour zu wechseln. Ich würde ja im Inland mit ÖV-Anschluss unterwegs sein, da wäre ein Totalausfall weniger kritisch. Kette wurde gereinigt und geölt, ganz schön viel Dreck in SG/TG.


Die Billettkontrolle im Zug war erheiternd. Ich hatte diverse gültige und noch nicht gültige Abos auf dem Swisspass und auf Papier und der Kontrolleur brauchte drei Sekunden länger als üblich. Der Dosto stand nach mehreren Reboots schon eine Viertelstunde länger als geplant im HB und ich hatte mich grad zum Umsteigen entschieden, als der Zug doch noch abfuhr und wir nur mit 15 Minuten Verspätung in Bern ankamen.

Zwei Übernachtungen in Innertkirchen und Andermatt waren vorab reserviert. Erst hatte ich wieder über Zelten nachgedacht, aber Schlafsack, Zelt und Isomatte brauchen dermassen viel Platz, dass ich Backroller statt Frontroller hätte nehmen müssen.

Aus Bern war ich schnell raus, die Tramschienen bis Wabern waren etwas lästig, danach war’s besser. In Belp kreuzte ein Fuchs die Fahrbahn. Es war warm und sonnig und links von mir das Aaretal. Pause und Aufmunitionierung war in Uetendorf BE, heute vermutlich ohne Rösti, denn der sollte ja t(h)unlichst an der Session sein.


Apropos Thun: da bin ich quasi rechts vorbeigefahren, aber natürlich mitten durch den Waffenplatz. Ziemlich schnell kam dann schon Spiez, ich war auf der südlichen Seeseite bis Interlaken unterwegs. Teilweise parallel bzw. fast auf der Nationalstrasse mit meist recht flüssig fahrbaren Spur- und Seitenwechseln. Irgendwie rollt die Speedmachine schneller als die Streetmachine, so war ich auch durch Interlaken schnell durch und habe auf der Nordseite des Brienzersees am Camping Ringgenberg Kaffeepause gemacht. Es kam grad ein Wohnmobil mit Kontrollschild VS zum Einchecken, aber als der Gast sich anmeldete, klang er sehr wie ein Urner. Das stellte sich dann auch als zutreffend heraus – geliehenes Wohnmobil. Oben über dem See flog ein Kampfjet, unten fuhr ein Kursschiff, alles wie immer. Die quasi inhalierte exzellente Rhabarberwähe von Anna’s Best war irgendwie in Brienz schon wieder verpufft.



Brienz zog also vorüber, der Militärflugplatz Meiringen ebenso, bald war ich an der Aareschlucht und hatte nur noch den 150 Meter hohen Kalksteinriegel zu überwinden. Danach konnte ich direkt bis ins Hotel ausrollen.



Einchecken mit Covid-Zertifikat: ich hab meins natürlich ausgedruckt und laminiert, der QR-Code lässt sich auch in Kreditkartengrösse noch einlesen. Ich warte noch drauf, dass ich mit jemandem mal diskutieren kann, weil sie ja nicht auf meinem Handy rumscrollen können, um die Echtheit mit den Augen zu überprüfen 🙂 Zum Checken gibt’s die entsprechende App und auch NUR die App. Draufschauen reicht nicht. Jänu, es war alles ordnungsgemäss, das Hotel ist dafür maskenfrei, sehr angenehm, so wie im Büro seit Montag auch. Die Leute werden sich auch da dran gewöhnen, genau wie mit dem Rauchverbot damals. Die Mehrheit ist geimpft und dafür, nur von denen schreit ja niemand laut rum. Die Bedienung mit Maske ist wegen Angst vor Spritzen nicht geimpft, aber hat grossflächig Tattoos. Hä? Ach egal 😉



Ich hab Zimmer 4, das Velo steht auf der gegenüberliegenden Strassenseite in einem Abstellraum, der draussen mit einem Plakat “Ja zum Jagdgesetz” dekoriert ist. Der Beweis, dass es hier ländlich ist? Während ich dusche, beginnt es ab 16:30 Uhr in Strömen zu regnen. Gutes Timing.

Innertkirchen hat tatsächlich einen Dorfladen. Weil das Wetter für einen Spaziergang zu unbeständig war, bin ich mit der MIB einmal nach Meiringen und zurück durch den Aareschluchttunnel gefahren. Abendessen gibt’s halt erst ab 18 Uhr und die Aprikosentasche vom Volg hat auch nicht lange gehalten. Dabei war ich nicht mal lange unterwegs, keine 100km und so etwa 1000 Höhenmeter: https://ridewithgps.com/trips/76174301

Zum Znacht gibt’s Älplermagronen und zwei Portionen Pommes als Sättigungsbeilage 😉 Morgen dann Frühstück à discrétion, weil am Donnerstag die Küche geschlossen ist. Mal schauen, was so mengenmässig da ist. Bis nach Wassen sollten die Vorräte eigentlich reichen.

(Weiter zu Bern-Bellinzona, Tag 2)

Sprachstatistik der Schweizer Statistiktage 2021

Wenn man eh grad Zug fährt, kann man sich ja auch mal die aufgezeichneten Videos der Schweizer Statistiktage 2021 anschauen und von Hand alle 75 Vorträge nach Foliensprache, Vortragssprache und Moderationssprache kategorisieren 🙂 Fun. Oder Fönn auf Berndeutsch.

Code, Grafiken und Datensatz gibt’s drüben bei github: https://github.com/datacyclist/sst21 Die Moderationssprache hab ich noch gar nicht mit ausgewertet, aber auch so war’s schon nett, nochmal die gefühlte Sprachmischung in den Zahlen bestätigt zu sehen. Das BfS bzw. OFS hat da häufiger knallhart bilingue durchgezogen.

Deutsch führt vor Englisch und Deutsch_Französisch.
In einem Fünftel der Vorträge haben die Sprache der Folien und die Sprache des Vortrags nicht zusammengepasst. Könnte man noch genauer auswerten.

Interessanterweise hat die Farbskala Set2 von RColorBrewer in den Grafiken oben ziemlich viel Ähnlichkeit mit derjenigen des Statistischen Atlas Schweiz, den ich im letzten Beitrag erwähnt hatte. Und auf die Eignung für Farbenblinde hab ich auch gleich noch geachtet — es steht sogar direkt bei den Farbpaletten mit dabei, man muss es halt nur beachten. Das sind dann wohl zwei wertvolle Take-Home-Points der Konferenz.

Schweizer Statistiktage [3]

Am dritten Tag der SST21 kam für mich nicht mehr viel, bzw. einige Sachen muss ich noch in den Videos nachschauen. Wenn ich’s schaffe, mache ich damit auch noch eine statistische Auswertung zu den Sprachen der jeweiligen Vortragsfolien und der Vortragenden. Aber der statistische Atlas 1914-2014 des BfS ist bestellt.

Diese einfachen Grafiken rücken den aktuellen Corona-3G-Impf-Knatsch doch etwas in eine andere Perspektive. Von Todesfällen wegen Scharlach, Masern und Diptherie redet heute wohl niemand mehr. Und die Zahlen in der Grafik müsste man etwa mit dem Faktor 2.5 multiplizieren, weil damals nur 3.3 statt heute 8.5 Mio Menschen in den Landesgrenzen lebten — umgerechnet 15’000 Tote im Jahr allein durch Tuberkulose. Wir haben aktuell während der gesamten Pandemie “nur” 10’558 Tote durch/wegen/mit Covid-19 (Zahlen vom 09.09.)

Und es ist sehr angenehm mit der 3G-Zertifikats-Kontrolle am Eingang. Hat was von der Einführung des Rauchverbots in Kneipen, und es sind vermutlich sogar ähnliche Leute, die sich drüber aufregen.

Schweizer Statistiktage [2]

Wenn sie in Lugano mal nicht die Hauptstrasse an der Seepromenade entlanggelegt hätten, wäre es deutlich angenehmer, sich dort zu bewegen. Um die Jahreszeit ist es mir hier aber immer noch etwas zu warm. Inhaltlich ist natürlich wieder nicht alles mitzunehmen, aber ich hab wieder gute Ideen zu Datenvisualisierungen notiert und sollte auch so einfache Sachen wie Barrierefreiheit bedenken — da gehören auch Farbskalen dazu, die ich vielleicht nicht mit Rot und Grün, sondern lieber mit Rot und Blau machen sollte. Es sind ziemlich viele Behörden und öffentliche Arbeitgeber hier, die sind gesetzlich dazu gezwungen und das macht für alle Menschen Sinn, es gleich richtig zu machen, zumal es mich ja nicht mal einschränkt bei meinen Auswertungen.

Unser Departementsvorsteher des EDI, Bundesrat Alain Berset, war zu einem Kurzbesuch auch da, hat uns 20 Minuten zweisprachig was darüber erzählt, wie wichtig gute, korrekte Daten und Statistiken sind, grad jetzt in der Pandemie (natürlich aber auch sonst). Dass er Humor hat, weiss man ja. Er wurde anmoderiert, dass er neulich in einem Interview auf die Frage, ob er wisse, was es denn in der Covid-Impfung für Inhaltsstoffe drin habe, geantwortet hat: “Nein, aber sicherlich kein Haarwuchsmittel.”

Interessant war auch der Vortrag zur AHV-Statistik, wie die Renten berechnet werden und wie sich Beitragsjahre, Witwenrenten, Plafonierung etc. auswirken. Kannte ich alles schon, war aber schön, das nochmal in Zahlen und Grafiken aufbereitet zu sehen. Die Umverteilung in der AHV ist massiv und aus meiner Sicht okay so. Je nach politischer Einstellung wird halt was anderes behauptet, aber die Zahlen lügen ja nicht. Muss mal noch rauskriegen, in welche Kategorie (CH oder Ausländer) sie Leute reinrechnen, die mehrere Staatsbürgerschaften haben oder ob die umgruppiert werden, wenn sich da was ändert. Jedenfalls werden 68% der AHV ins Inland und entsprechend 32% der Summe ins Ausland ausgezahlt. Weitere Zahlen sind alle online: https://www.bsv.admin.ch/bsv/de/home/sozialversicherungen/ahv/statistik.html

Vor ein paar Jahren wäre das noch nicht möglich gewesen, aber dank Ceneri und GBT kann ich sogar Lugano um 15:02 mit dem Giruno verlassen, um 17:30 an einem Debriefing-Apéro zur SDS2021 in Zürich sein und bin dann um 22:58 Uhr wieder in Lugano für den letzten Konferenztag morgen. Sag noch einer, dass neue Verkehrswege keinen Mehrverkehr erzeugen. Funktioniert mit Velowegen auch, aber bis das die Stadt Wil begreift, dauert’s noch Jahre.

Schweizer Statistiktage [1]

Da ich ja in der täglichen Arbeit zwar als Data Scientist zähle, aber viel mehr mit Statistik als mit Machine Learning zu tun habe, bietet sich mal ein Besuch der Schweizer Statistiktage an. In Lugano war ich ja sonst auch eher liegend auf der Durchreise, diesmal also auch mit Übernachtung am See. Ich hab schon erstaunlich viele bekannte Gesichter gesehen, von Meetups und ähnlichen Treffen im Land. Rein sprachlich ist das eh der Hauptgewinn, man sollte davon ausgehen, mit jeder Landessprache in Berührung zu kommen, plus Mundart und Englisch. Da kommt dann auch die Einleitung zum Grusswort auf Deutsch, das Grusswort auf Italienisch, die Keynote auf Englisch, beim Essen changiert man von Französisch zu Deutsch und umgekehrt und vorlaute Zürcher hört man auch. Kein Wunder, bei der Bahnanbindung ist man ja in 2h da.

Der Keynote Speaker Jürgen Schmidhuber wurde grad live von der Bühne aus angerufen und war noch mit dem Velo unterwegs. Sympathisch, und erzählt gleich erstmal n Witz 🙂

Ach ja: das erste Mal ein 3G-Event. Zertifikat am Eingang vorweisen und dann ist drin alles wie vor Covid. Mal schauen, was der Bundesrat Berset uns morgen so als halbstündige Keynote hier erzählen wird. Und ob er die Konferenz hier als positives Beispiel für die Zertifikatspflicht (die möglicherweise am Mittwoch von oben beschlossen wird) heranzieht.

Distanzen zwischen PLZ

Ich wurde letzte Woche von einer HSG-Doktorandin angefragt, ob ich denn ein Skript wüsste, was zwischen PLZ-Gebieten in CH die Distanz berechnet. Sie hatte meinen Eintrag zu Hektarrasterzellen zu Postleitzahlen gefunden. Weil ich grad Lust hatte, mal zu schauen, was inzwischen für offizielle Daten so frei verfügbar sind oder ob die alle noch da sind, hab ich’s mal eben programmiert: https://github.com/datacyclist/CH-plz-distance Es ist tatsächlich nicht viel Code geworden und da sind sogar schon drei Distanzen drin:

  • Abstand der Mittelpunkte der Bounding Boxes der PLZ
  • Abstand der Zentroide der PLZ-Polygone und
  • minimaler Abstand der Polygone (d.h. bei räumlich benachbarten PLZ =null)

Fun fact 1: Da könnte man sogar ein Rätsel draus machen, wer die meisten PLZ-Polygone erkennt (es sind über 4000), also die Gemeinde dazusagen kann 🙂

Fun fact 2: die x000-PLZ haben keine Polygone und mein Skript hat eh keine Fehlerbehandlung drin.

Fun fact 3: man schaut sich natürlich naheliegende PLZ zuerst an und stellt fest, dass nicht mal einzelne PLZ räumlich zusammenhängend sein müssen. Aber hey… AI, FR, OW, SO…

Polygon von Wil SG / 9500

Skript-Ausgabe, wenn man 1004 Lausanne und 8050 Zürich nimmt:

plz1: 1004
plz2: 8050
dist_mitte_bbox_meter: 176511.8
dist_centroid_meter: 176860.8
dist_polygone_minimal_meter: 174368.2

Umgebungsrunden und Routing

Bevor’s in die Sommerferien geht, noch ein paar random impressions aus den letzten paar Wochen Velorunden in der Umgebung.

Sonnenuntergang 09.08.

Neulich hab ich das “alte” Motorola G5 vorgekramt und einfach mal ein google-freies Lineage OS (Android 11) draufgespielt. Das bekommt ständig neueste Updates, läuft sogar noch halbwegs performant und von den Google-Diensten kann man ja weg migrieren. Aber dabei merkt man auch, welche Apps nicht mehr gehen, weil sie auf das Google-Services-Framework (GSF) aufbauen oder einfach weil man sie im Play Store gekauft hat. Und wenn kein Play Store und kein Google-Account mehr drauf ist, laufen halt die Apps nicht. Für die Homeautomation hab ich MercurySSH im fdroid gefunden, was man mit einem json-File konfigurieren kann. Ich achte immer drauf, dass man Einstellungen exportieren kann, weil es den Wechsel des Endgeräts deutlich schneller macht.

Eine von den Apps, die nicht mehr gehen, ist in diesem Fall Locus Map Pro, gekauft im Play Store für einen einmaligen Betrag vor ein paar Jahren. Ja Pustekuchen, das lässt sich zwar installieren, aber beim ersten Start benötigt es irgendwelche Sachen mit GSF und das scheitert. Darüberhinaus hat Locus auf ein Abo-Modell umgestellt, das es mir die 24 EUR im Jahr nicht wert ist. Also Umstieg auf OSMAnd. Brouter geht, Offline-Karten gehn, mit der Bedienung freundet man sich auch an. Und es gibt coole konfigurierbare Icons, anhand derer ich weiss, in welchem Brouter-Routing-Modus ich unterwegs bin 🙂

Die Standardrunde ist inzwischen auf 50km gewachsen und hinreichend optimiert: https://ridewithgps.com/trips/72759237 je nach Vegetation anpassbar, momentan verdeckt der Mais an gewissen Schnellfahrstellen die Sicht, so dass ich unnötig stark abbremsen muss. Und weil OSMand irgendwie doch schneller neu berechnet, hab ich die Runde mal noch andersrum erlegen: https://ridewithgps.com/trips/72929318 wenig Verkehr und auch dort noch gewisse Optimierungsstellen, aber sehr schön fahrbar.

Unsere ehemaligen Mobiliar-Büros am Lamprechtweg in Oerlikon sind inzwischen Wohnungen.

Es ist doch ganz gut, die Arbeitskollegen alle mal wieder physisch zu treffen, in Oerlikon oder in Bern. Wenn es die Lage zulässt, läuft das auf zwei Tage in Bern (mit oder ohne Ü) hinaus und einen halben in Oerlikon. Produktive konzentrierte Arbeit weiterhin und wie vorher schon daheim; Emails, Meetings, Essen, Treffen, Quatschen an den Direktionsstandorten oder unterwegs. Oder in der Aare. Der Morgenspaziergang aus dem Gästehaus in Wabern ins Büro an der Aare ist auch ganz nett und mit Zeitvorteil sogar schwimmbar.

Immer noch bisschen viel Wasser in der Aare (Marzili).
Berghaus Diavolezza

Jetzt geht’s dann erstmal (wieder) hier rauf. Für ausländische Gäste ist der Schweizer ÖV tatsächlich abartig teuer. Für erstklassig Wil-Diavolezza-Wil sind es als Streckenbillett 588 Fr. (2 Erwachsene, 1/1), mit Swiss-Travel-System-Halbtax und Streckenbilletten 534 Fr., mit dem Swiss Travel Pass 738 Fr. und mit dem Interrail One-Country-3-Tages-Pass etwa 380 Fr., also so wie im Juli schon mal gemacht 🙂

Die Datensammlung vom Haus wächst stetig, aber es ändert sich nicht mehr viel. Eine leichte Nachkorrektur bei Datenfehlern in der Erfassung anhand der Quartalsabrechnung, aber alle Nebenkostenschätzungen, die ich so vor einem Jahr angestellt habe, passen sehr gut, von daher bietet das Haus bisher keine Überraschungen.