Vor der Arbeit

Dähler Anhänger in Uzwil
Dähler Anhänger in Uzwil, das Bed & Breakfast
Hier ist meine jetzige Unterkunft zu sehen, Zimmer Richtung Osten, mit voller Morgensonne. Wie ich es erwartet hatte, hört man natürlich auch die Autobahn, wenn man das Fenster aufmacht. Das war ja auch der Grund, diesen Teil des Dorfes bei der Wohnungssuche auszusparen. Gestern habe ich mich auch noch lange mit Yvonne unterhalten, die ist sehr nett und kann viele Empfehlungen zur Umgebung geben. Falls ich am Wochenende Zeit habe, geht’s erstmal an den Bodensee, die Radstrecken hier sind schick und bringen einen auch gut voran. Und im Gegensatz zu Magdeburg gibt’s nicht nur Hügel, sondern Berge. Meine ersten paar Abfahrten mit >60km/h habe ich schon hinter mir.

Als ich mir gestern einige Mietobjekte angeschaut habe, war ich u.a. auch in der Säntisstraße. Ich bin ums Haus herumgefahren und die Hintertür stand offen. Also bin ich kurzentschlossen mal durchs Treppenhaus bis auf den Dachboden gelaufen, um die Aussicht zu prüfen. Dort waren noch zwei Türen und dummerweise saß in dem hintersten Dachstübchen ein Bewohner und hat am Laptop gearbeitet. Nun gut, da konnte ich dann auch nicht einfach wegrennen, also habe ich mich kurz vorgestellt und wir haben uns zusammen das Inserat angeschaut, von dem er noch gar nichts wußte, auch da es die Wohnung über ihm war. Er war mir zumindest sympathisch und ich ihm auch.

Angekommen in Uzwil

Nach zweimaligem Umsteigen (Halle, Zürich) und der angenehmen Nachtzugfahrt (die zehnte in diesem Jahr) bin ich am Vormittag in Uzwil angekommen und zum B&B bei Dähler Anhänger gefahren, wo ich auch gleich von Yvonne begrüßt wurde. Es ist wohl am ehesten mit einem Motel zu vergleichen und als Übergangsunterkunft sehr angemessen. Das Internet funktioniert, es gibt einen Kühlschrank für mich, Mikrowelle, Espressomaschine und ich kann das Fahrrad ebenerdig sicher unterstellen.

Einige mögliche Wohnungen und Wohnlagen hatte ich vorher schon bei newhome.ch oder dem Schweizer Immobilienscout-Ableger immoscout.ch ausfindig gemacht und hatte heute die Gelegenheit, mir diese Objekte näher anzuschauen. Die Wohnlagen sind eigentlich generell sehr ruhig, von der Zugstrecke hört man selbst die Güterzüge dank Flüsterbremse fast gar nicht, also zählen dann das Umfeld und der Preis. In der besten Hanglage nördlich im Dorf gibt’s natürlich nichts, das sind alles eigentümerbewohnte Einfamilienhäuser, die es bestenfalls zu verkaufen, aber nicht zu vermieten gibt.

In der Ferne (Süd-Osten) sieht man den noch schneebedeckten Säntis (zu erahnen auf untenstehendem Foto). Eigentlich wollte ich heute auch bis in die westlichen Vororte von St. Gallen zu IKEA fahren, aber bin dann doch in Gossau hängengeblieben. Der Grund war, daß zwar die deutschen Euro-Flachstecker vom Stiftabstand und Stiftdurchmesser her in die hiesigen Dosen passen, aber nicht deutsche Schukostecker. Meine Krokodilklemmenlösung habe ich auch nicht mit.


(Mangels echter Digitalkamera sind die Fotos notgedrungen matschig und besitzen auch sonst alle schlechten Eigenschaften einer billigen Smartphone-Kamera.)

Ab in die Schweiz

Nachdem die räumliche Trennung von Mimi und damit einhergehend zwangsläufig auch von Charlotte und Mathilde vollzogen ist, geht es jetzt für mich nach einem gut einwöchigen Darlingerode-Aufenthalt mit zwei FTFs in Wernigerode (GC3J1VH, GC3J1VD) zum unbefristeten Aufenthalt in die Schweiz, zur TecData AG nach Uzwil. Standardmäßig nehme ich natürlich das Velo mit, ähnlich wie bei meinem Norwegenurlaub 2010, bei dem ich auch vier Ortliebs dabei hatte. Während der ersten vier Wochen in Uzwil hoffe ich, eine Wohnung zu finden, so daß dann die restlichen 16 Kubikmeter des Umzugsgutes per Spedition im Juni nachreisen können.

Bepacktes Fahrrad
Bepacktes Fahrrad

Am 01.05. werde ich das erste Mal in meinem Leben an einem ersten Mai arbeiten dürfen, was ja eigentlich auch mehr dem Feiertagsnamen “Tag der Arbeit” entspricht. Je nach Kanton ist die Feiertagslage doch recht unterschiedlich, insgesamt scheint es aber doch weniger Feiertage als in Deutschland zu geben.