GPS-Datenqualität

Hier noch zwei Trouvaillen aus der GPS-Aufzeichnung Sion-Disentis. Bekanntermassen fahre ich gern im Zickzack die Passstrassen hinauf, um die Steigung zu verringern, drum freuen mich zweispurig leere Strassen ungemein. Bei genügend detaillierter GPS-Aufzeichung ist das auch gut erkennbar:

Meine Passstrategie: zickzack bergauf.

Nebenbei hab ich jetzt auch noch gemerkt, was da in der Nacht immer so komisch geleuchtet hat: es muss der Besucherpunkt vom Rhonegletscher gewesen sein, mit Eisgrotte, Hotel Belvedere, etc. Bis auf das nervige Blinken, was meine Nachtsicht jedesmal gestört hat, hab ich davon gar nichts mitbekommen.

Und natürlich war ich am Oberalpsee mit Ottermobil zweimal baden:

Das Ottermobil ist schwimmfähig.

Soviel zu GPS-Aufzeichnungen und was man da unter anderem beim Auswerten beachten muss. Bei einzelnen Strecken kann ich das noch manuell machen, bei Aufzeichnungen von tausenden Fahrzeugen in einer telematikbasierten Versicherung wird’s schwieriger bzw. zumindest aufwendiger, wenn am Ende nicht nur folgenlose Blogposts dranhängen, sondern Versicherungsprämien.

Sion-Furka-Oberalp-Disentis

In Sion herrschten 36 Grad Celsius, aber im McDonalds war es angenehm und das grosse irgendeinBurger-Menu für 14.90 kam diesmal mit Fanta, wegen voraussichtlichen Kalorienbedarfs später. Im nächsten Ort lag ein Coop am Weg, wo ich mich mit Getränken und Energielieferanten eingedeckt habe. 3.5 Liter Süssgetränke haben bis Andermatt gereicht. Die 200g-Schokolade schmolz hitzebedingt zu einem Klumpen zusammen.
Continue reading “Sion-Furka-Oberalp-Disentis”

Geplante halbautonome Passfahrt

Postauto betreibt in Sion VS ein autonomes Fahrzeug, das ich mir heute in Vorbereitung auf den Aufenthalt im Silicon Valley anschaue. Und wenn man schon mal in Sion ist, kann man ja eine Nachtfahrt nach Chur planen.

Sion-Brig: 60km, 260hm
Brig-Oberwald: 47km, 1000hm
Oberwald-Furkapass: 18km, 1100hm (6% im Schnitt)
Furkapass-Andermatt: 22km, –hm
Andermatt-Oberalppass: 11km, 600hm (5.5% im Schnitt)
Oberalppass-Disentis: 21km, –hm
Disentis-Chur: 62km, 600hm

Grob geschätzt 241km und 17h, wenn ich durchhalte und nicht in Andermatt links abbiege Richtung Vierwaldstättersee. Bin gespannt. Sonnenuntergang von hinten, Sonnenaufgang von vorne, auf Passhöhe jeweils kalt und dunkel. Bei Gewitter breche ich ab 🙂

Link zum GPS-Tracker: hier (oder auch oben bei Stats/Links).

Bodenseeumrundung

Bereits am Mittwoch kam der Forumslader, allerdings nur per Abholeinladung, die ich gestern morgen bei der Post eingelöst habe. Jens hat mir den Kompaktlader komplett neu aufgebaut und sogar so, dass er mit etwas Füllmaterial drumherum perfekt formschlüssig (=klapperfrei) in den Ausleger des Ottermobils passt. Alle Kabel waren schon/noch da, ich musste nur noch anstecken und wieder das Rohr reinschieben. Die externe USB-Buchse hatte ich noch nicht montiert, das kam dann noch, die 5V kommen jetzt im Rahmen per Kabel bis unter das Federelement und dort ist auch die Anschlussbuchse montiert.
Continue reading “Bodenseeumrundung”

Glatt am Morgen

Der gleiche Veloweg wie sonst auch ins Büro, heute wegen der vergangenen Regenfälle nicht mit Eis, sondern mit streckenweise gesperrter Glatt. Zuerst habe ich dem Verbotsschild Folge geleistet und dann habe ich von der anderen Seite nachgeschaut, ob das wegen des Wasserstands gesperrt ist. Ja und dann bin ich halt zweimal zum Spass durchgefahren, hab ja massiv mehr Bodenfreiheit als mit dem Normalvelo. Nur die Hacken waren im Wasser 🙂



Wil-Altstätten-Appenzellerland-Wil

Wegen gute{n/m} Wetter{s/} habe ich gestern einen freien Tag eingelegt, drum heisst das ja auch Freitag. Da mein Forumslader noch in der Revision ist, bin ich ohne Navi einfach nur mit einem groben Streckengefühl losgefahren. Ziel: nicht festgelegt, erstmal bis zum Bodensee und dann das Rheintal rauf, entweder mit dem REX zurück oder eine grössere Velorunde. Es wurde natürlich letzteres mit viel Sonne.
Continue reading “Wil-Altstätten-Appenzellerland-Wil”

Bildergalerie Neuseeland

Wie im Februar 2015 (Island) gibt’s auch hier eine Bildergalerie der besten Neuseeland-Fotos. Unterwegs hatte ich auf HDR und grössere Bearbeitungen keine Lust und mangels Hardware auch nicht die Möglichkeiten. Einige der Bilder sind daher ganz neu, die meisten verändert im Vergleich zu den jeweils tagesaktuell online gestellten Fotos, die meisten sind bearbeitet (farblich verbessert/angepasst, beschnitten). noch nicht alle kommentiert, aber dennoch eindrücklich.

Continue reading “Bildergalerie Neuseeland”

NZ-Tracks

Der Forumslader ist soweit beschädigt, dass Bluetooth nicht mehr geht. Das hab ich natürlich erst gemerkt, als ich ihn innerhalb des Rahmens/Auslegers verstaut und alles verschlossen hatte. Laut Aussage des Erfinders habe ich viel Glück gehabt, dass er nach dem Wasserschaden noch funktioniert hat.

Die kurze Selbst-Taxifahrt fürs Gepäck am Sonntagabend in Wil hat 2.24 Fr. gekostet. Ein Einzelbillett im Postauto kostet mehr 🙂

Die Tracks aller einzelnen Gepäcketappen habe ich lückenlos aufgezeichnet und bei gpsies online gestellt: NZ-Ordner.

1/2-Weltreiseende

12h Flug AKL-PEK
8h Lounge in Peking
11h Flug PEK-GVA
Verspätung, drum 1h Lounge in Genf
35min Flug GVA-Zürich
33min Zug Zürich-Flughafen — Wil

Und nun? Zwei Gepäckstücke, die nicht beide zusammen tragbar sind. Aber ich war ja dank stabiler Seitenlage in den >30h zuvor ausgeschlafen.

Erwogene Optionen:

  • Gepäckwürfel ins Schliessfach, Velo heimtragen
  • Taxi (Platz für den Velokarton fragwürdig)
  • Zum 727er-Postauto hechten (mit einem Karton hätte ich das gemacht)
  • Velo aufbauen und heimrollen.
  • Kombinationen aus den obigen Optionen.

Als ich dann bei der MyPost24-Station stand, schaute ich nach links und mein Blick fiel auf die fünf roten Mobility-Autos. Swisspass zum Glück dabeigehabt, per App gemietet, alles eingeladen und den einen Kilometer heimgefahren. Weil ich aber zu faul sein würde, nach Rückgabe des Autos wieder heimzulaufen, hab ich auf dem Weg zum Bahnhof das Patria eingeladen (passt auch ohne Zerlegen komplett rein). Das Fahrgefühl mit dem Auto war ganz normal, auch völlig gewohnt in gewohnter Umgebung, keine Probleme mit Rechts- oder Linksfahren. Nur einmal statt zu blinken den Scheibenwischer betätigt 🙂

Was allerdings extrem seltsam war, war das Fahrgefühl auf dem Patria (=Normal-Velo). Ich dachte, es schleift irgendwas oder ist absolut komisch verstellt. Aber nein, das muss so, alles in Ordnung. Da muss ich mich wohl wieder dran gewöhnen.

Erste Klasse im Interregio.
Kein Liegevelo auf dem Piktogramm vermerkt.
Ein Automatik-Golf. Passt bequem rein.