SASOL 2018, Tag 1

4 Uhr aufstehen, 5 Uhr Abfahrt, 06:30 Uhr in Pretoria Autos aufstellen, 07:30 Uhr Start. Das war der Plan. Der hat insoweit gut funktioniert, als wir eine halbe Stunde später gestartet sind, weil die Bremse nochmal geprüft wurde.

Mein Arbeitsplatz ist eng, aber machbar und wenn ich was zum Nachdenken und Programmieren habe, stören die Knieschmerzen auch nicht sehr. Rein überschlagsmässig war ich vor dem Start schon in vier Tagen 20 Stunden im Auto. Da kommen jetzt noch etwa 72h dazu.

Teamfoto auf dem Times Square vorm Casino. Die Schweizer Flagge von gestern hab ich komischerweise jetzt im Gepäck.

Das Auto rollte vom Start relativ leicht und problemlos los und die Daten kamen auch zuverlässig über die Telemetrie, auch wenn sie das mit einer Verzögerung zwischen 5 und 8 Minuten taten und immer noch tun.

Das Lineup der Solarautokarawane.
Start für alle war hier.

Etwa eine halbe Stunde nach dem Start haben wir die PV-Panels auch eingeschaltet. Die Batterie war ja beim Start voll und da können die gar nichts laden. Nach dem Einschalten waren sie gleich bei 350W, was jetzt der Sollwert zu sein scheint für diese Tageszeit.

Von 8-9 Uhr gab es ziemlich massiven Rückenwind, so dass wir mit etwa 11Wh/km schnell vorangekommen sind.

Witzig und lästig und etwas spät bemerkt: das Odometer gibt mir einen Zahlenwert, der km * 1.60934 bedeutet, die Geschwindigkeit bekomme ich als Zahlenwert in Meilen pro Stunde. Na kann man ja umrechnen.

Da ich die Karte mitlaufen lasse, kann ich auch bei Überholmanövern oder anderen Fahrmanövern gleich ansagen, dass wir z.B. sowieso gleich von der Autobahn runter müssen und sich das Überholen erst danach lohnt.

Das Kühlen der Panels beim Kontrollstop hat die Leistung von 500W auf 630W erhöht, wobei da auch noch eine leichte Anstellwinkeländerung mit hineinspielt.

Vor dem Kontrollstop haben wir uns verfahren, sind auf der Autobahn also bis zur nächsten Abfahrt und wieder zurück, etwa 10km zuviel. Aber interessanterweise wurde das trotzdem gewertet, so dass es gar kein Problem war. Am Ende sind wir ja tatsächlich diese Strecke mit dem Solarauto gefahren, das ist ziemlich fair so.

10:45 waren wir also am Kontrollstop, mussten 30min stehen und haben danach noch 20min am Auto Wartung durchgeführt. Während des vorgeschriebenen Stops darf man keine Arbeiten durchführen.

11:36 Uhr war Abfahrt in den ersten Durchlauf der Schleife, die uns wieder zum Kontrollstop zurückführen würde. Es gab einige Baustellen und Umleitungen, aber es war alles gut zu finden und markiert. Zudem wurden wir den ganzen Tag von Marshals von ThinkBike begleitet, die uns zuverlässig und sicher durch den Verkehr gelotst haben. Die sind wirklich eine grosse Hilfe und kennen den Verkehr hier viel besser.

Die Thinkbike-Marshals am Start in Pretoria.
Lead Car, Marshal, Solar Car, Marshal, Chase Car.

Im ersten Loop springt das Odometer plötzlich von 200 auf -200km und zählt aber dann wieder Richtung Null. Musste ich also korrigieren, kam zum Glück sonst auch schonmal vor. Auch witzig und lästig: der Fahrer im Solarauto sieht die Geschwindigkeit bei sich in Meilen pro Stunde, was den Funkverkehr lästig macht, weil man erst umrechnen muss. Ich finde es auch ein Sicherheitsrisiko, aber es scheint keine Priorität zu haben.

Lustig war auch, dass wir die Autobahnmaut bezahlen mussten und das mit dem Solarauto auch ging. Aber dann haben sie glatt die Spur geschlossen, wo wir standen, so dass wir mit dem Chase Car nebenan anstehen mussten. Fair ist die Maut schon, wenn man sich unseren Begleittross an Fahrzeugen so anschaut. Die zahlen zwar alle extra, aber ich find ja Autofahren eh immer zu billig.

Autobahnmaut mit dem Solarauto.

Zwischendurch hab ich auch nochmal vorgeschlagen, dass ein Tempomat, der den Motor auf konstante Leistung regelt, mal nützlich wäre. Die Velofahrer im Team wussten, was ich damit meine 🙂

Mein Klugscheisserarbeitsplatz. Beim nächsten Mal bitte einen VW T7.

Nach dem zweiten Loop kam beim kurzen Stop noch eine Reifenpanne, so dass wir länger als geplant standen. Da die Sonne schien und wir die Energie mitnehmen konnten, kein Problem. Der erste Tag war laut meiner Strategie sowieso so gedacht, dass wir die Batterie in einen Bereich entladen, wo sie sowohl geladen als auch entladen werden kann.

Team Nuon überholt. Ganz andere Liga als wir.

Ab 16 Uhr kamen schon dunkle Wolken ins Sichtfeld und es wurde Regen/Hagel vorhergesagt. Später sprang das Odometer mal witzig um 60km nach oben. Okay, also filtere ich auch positive zu grosse Sprünge zwischen zwei Messpunkten…

Nach 2h Fahrzeit muss der Fahrer des Solarautos gewechselt werden. Da wir 14:50 am Kontrollstop abgefahren waren, hatten wir bis 16:50 Zeit, haben also kurz vorm Ziel noch mal das Panel aufgestellt, den Fahrer gewechselt und waren ohne Zeitstrafe pünktlich im Ziel.

Ende der Etappe um 17:01

Danach folgte das Aufstellen der Zelte, während das Solarauto unzugänglich im parc fermé stand. Das Zeltaufstellen war voreilig, denn ein böses Unwetter fegte ungefähr 90% der Zelte vom Rugbyfeld der Schule, das wir als Zeltplatz hatten. Das betraf auch alle Teams.

Das war noch vor dem apokalyptischen Unwetter.

Wie es jetzt weitergeht, werde ich morgen schreiben. Von den Daten habe ich noch nichts weiter ausgewertet als das, was ich auf der Strecke live gemacht habe. Sah aber gut aus bisher, Verbrauch im Tagesschnitt etwa 15Wh/km über gut 400km. Das wird in den nächsten Tagen deutlich weniger und wir werden langsamer fahren.

(gesendet durchnässt aus dem Begleitfahrzeug, Zelt gerettet, nur Schlafsack nass, restliche Sachen trocken, Elektronik in Ordnung, ich wäre jetzt lieber an einer Hochzeitsfeier in CH -> Grüsse und alles Gute!)

Weiter zur Statistik Tag 1
Weiter zu Tag 2

1 thought on “SASOL 2018, Tag 1”

Leave a Reply