Teatro alla Scala: Die Fledermaus von Johann Strauss

Im Zug zwischen Chiasso und Monza fiel mir spontan ein, dass ich ja mal schauen könnte, ob es für die Scala noch Opernkarten gibt und was grad so gespielt wird. Dabei ergab sich Die Fledermaus und noch bezahlbare Ticketkategorien waren auch da. Also hab ich schnell meine dienstlichen Gastgeber gefragt, ob sie mich schon für den Abend verplant hätten und fertig war der Operettenbesuch.

Das Programm.

Von der Handlung hatte ich keine Ahnung, bin also quasi nur mit Sprachkenntnissen bewaffnet in die Oper gegangen. Ja, das Haus ist deutlich grösser als die Wiler Tonhalle und auch viel grösser als das Zürcher Schauspielhaus. Bei vollem Haus sollten da geschätzt 1600-1800 Leute reingehen, wobei dann Gesamteinnahmen von 300-400kEUR pro Abend herauskommen dürften. Ich war in einer Fünfer-Loge mit dem zweitbesten (und zweitteuersten) vorderen Platz, 144 EUR für mich, 220 für den neben mir, 90 für den hinter mir. Die haben das Yield Management einfach nach Sicht betrieben.*

Die Ränge/Logen.

1. Akt

20 Uhr war Start, das Pausensignal war nicht hörbar, sondern nur in Form des 1x, 2x, 3x gedimmten Lichtes spürbar. Im Bühnenbild, das ein sehr luxuriöses Wohnzimmer darstellte mit schneebedeckten Bergen und einem Weihnachtsbaum im Hintergrund, fuhr ein Staubsaugerroboter herum, der auch später von Rosalinde und Adele mit in das Getanze einbezogen wurde. Alfred lief beim Getränkeholen mehrfach im exakten Stil von Dinner for One über einen exakt wie im Film drapierten Raubtiervorleger, zweimal mit Stolpern, beim dritten Mal mit einem eleganten Übersteiger. Der Witz kam bei mir jedenfalls sehr gut an. Die Handlung plätscherte so vor sich hin, war recht gut verständlich. Alle gesungenen Texte waren auf Deutsch, alles andere war gemischt Deutsch (mit österreichischem Akzent), meist Italienisch, später dann auch Französisch. Im Hintergrund kletterte jemand auf dem Weihnachtsbaum herum und stürzte ab, bekam auch später noch von dessen Beleuchtung einen Stromschlag.

2. Akt

Hier wurde ein grosses Fest aufgebaut, plötzlich waren um die 50 Leute auf der Bühne (ein paar Bilder sind hier: operaclick recensione) und es wurde getanzt, gefeiert und Champagner getrunken. Als ich nach ein paar Minuten zufällig in den Orchestergraben schaute, hielten sich alle die Ohren zu und prompt kam drei Sekunden später ein lauter Knall auf der Bühne. Die bekannte Donner-und-Blitz-Polka kam mit Balletttänzern dazu. Ansonsten war der Orchestergraben sowieso sehr gut zu überblicken. Die Hörner sind zwischendurch fast eingeschlafen, ein Cellist hat bei einem längeren Bühnenstück ohne Orchester eine deutliche Drehorgel-Bewegung zu seinen Kollegen gemacht, aber sonst ist mir da nichts weiter aufgefallen, ausser der originellen Sitzverteilung. Sechs Bässe ganz links, sechs Celli in der Mitte, die ersten Geigen links der Mitte, die zweiten Geigen und Bratschen jeweils aussen. Aber klanglich wohl eh egal.

3. Akt

Der Zellenschliesser Frosch war der lustigste Charakter, zum Glück hatte ich den italienischen Untertitel (wobei das relativ ist: auf dem Untertitel-Display war zwar Deutsch angegeben, aber es war eigentlich nur die jeweils gesprochene Sprache) und konnte mir viel zusammenreimen und mitlachen. Am besten war die vom Souffleurkasten heraufgegebene Wodkaflasche. Der Satz ging kurzweilig zu Ende und die Leute sind schon aufgestanden, als die Vorhänge noch auf- und zugingen. Das Orchester war beim zweiten Aufgang auch schon verschwunden aus dem Graben. 03:20 Stunden sehr kurzweilige Unterhaltung, die absolut das Geld wert war. Wer Disziplin im Orchestergraben sehen will, muss aber in die Regimentstochter nach Wil kommen.

Der Blick vom Platz aus, die Musiker im Graben sind schon weg.
Das Untertitel-Display am Platz.

Auf dem Heimweg hatte ich dann den Dom auch fast ganz für mich allein, es regnete nicht (wie ja nördlich der Alpen derzeit üblich) und das ÖV-System funktioniert recht gut und ist mit 04,50 EUR für eine Tageskarte doch ziemlich günstig.

Il Duomo, fast ohne Menschen drumherum.

* jaja, Zahlen halt, das ist einfach so bei mir… Zwischendurch fiel mir noch was zur Prämienberechnung in der telematik-datenbasierten Autoversicherung ein, dessentwegen ich ja hier eigentlich bei der Reale Mutua bin. Für die Gedanken könnte ich den Opernbesuch glatt auf die Spesenrechnung nehmen 🙂

Leave a Reply