Invercargill – Gore

20170328 Gore 17:30

Nach einer erwartbar taunassen Nacht gab es morgens den Highway zu hören und den klaren Sternenhimmel zu sehen. Kirchenglocken hab ich hier noch nicht gehört, bei denen müsste ich nicht mal die Augen aufmachen, um zu wissen, wie spät es ist. Aber meine Mondaine braucht ja auch keine Beleuchtung.

Heute bin ich mehr nach Kompass gefahren, einfach Richtung Osten und mal sehen, wie die Strassen aussehen. Es war viel Gravel Road dabei, aber ich hatte ja genug Zeit.

Ein Pie-Stop war in Woodlands, sehr ländlich, überall gab’s Werbung für verschiedene Versionen von Tierschlachtung.

Tatsächlich kam mich später ein Truck mit “Homekill”-Aufschrift überholen, den ich dann etwa eine halbe Stunde später wieder gesehen habe: der Schlachter persönlich, hatte grad direkt neben der Strasse ein Rind getötet und in einen Kopfteil und den Rest des Körpers aufgeteilt, der auch grad verladen wurde. Bisschen makaber.

Die Rinder sind auch in zwei Typen aufgeteilt: die, die wegrennen und die, die neugierig zu mir kommen, wenn ich vorbeifahre. Letztere wirken bedrohlich, wenn es gleich mal mehrere Hundert sind. Hunde haben mich bisher nicht verfolgt, auch wenn heute in Woodlands eine Frau im Laden meinte, dass ihre Hunde mit mir nur spielen wollten, als ich kurz vorher bei ihr vorbeigefahren bin. Die Hunde waren aber hinterm Zaun, meinte ich zurück.

Wenig später stand ein grosser Truck quer auf der Strasse. Ich hatte keine Lust, mich daran vorbeizuquälen (Taschen abnehmen und so) und hab mich lieber mit dem Fahrer unterhalten und Sonnencreme aufgetragen. Der Farmer links von der Strasse hatte sich einen Bulldozer (klein) bestellt und der wurde grad angeliefert. Nur keine Eile. Der Farmer selbst kam später auch noch dazu und die beiden haben sich über Dünger und Nährstoffe unterhalten, auch sehr interessant. Irgendwann ging’s dann weiter und nach einem Manöver in acht Zügen war der Truck auch wieder fahrbar auf der Strasse.

Die Kettenschutz-Geräusche sind weg. Da hab ich mir wohl zuviele Gedanken gemacht.

Später kamen noch einige Baustellen, wo tatsächlich Frauen im Strassenbau die Drecksarbeit gemacht haben (Bitumen, Splitt, etc.) Wenn ich jetzt noch Müllmännerinnen sehe…

In Matarua war ich recht schnell, habe dort einen heissen Kaffee an der Tankstelle geholt und bin dann dreimal mit dem dampfenden Kaffee in der Hand um die Tankstelle gefahren, um ein halbwegs schattiges Plätzchen zu finden. Die Leute haben blöd geguckt 🙂

Schon 14 Uhr war ich in Gore im Motor Camp, hab das Aussenzelt zum Trocknen aufgestellt und bin Duschen gegangen. 15 Uhr los zum Einkaufen und eine Runde durch den Ort gedreht. Immerhin gibt es hier wieder Züge, wenn auch nur Güterzüge. Die Schüler laufen alle in Schuluniformen herum und der Platzwart hat einen Heidenspass, mit seinem lärmigen Motormäher zum Draufsitzen das Gras auf Golfrasenlänge zu kürzen.

Im Prinzip hätte ich noch deutlich weiter fahren können als die 65km, aber dort (in Fahrtrichtung Osten) hätte es dann auf der Strecke keine akzeptablen Übernachtungsmöglichkeiten gegeben. Also geht es erst morgen nach Balclutha und dann nach Dunedin.

Gesamtkilometer 1287

(Edit 23.04.: Link zur Mondaine ergänzt)

Leave a Reply