Queenstown – Kingston – Lumsden

20170322 Lumsden 19:19 Uhr

Der Blick aus dem Fenster und der Tritt auf den Balkon zum Frühsport, ähh, zum Gucken meinten es gut mit mir: Windstille! Die Wolken hingen tief, die Motivation höher, Abfahrt um 0815.

Die erste Hälfte der Etappe führte mich am südlichen Ende des Lake Wakatipu entlang, immer schön auf und ab auf dem Highway. Problemlos, wenn auch anstrengend, aber vorhersehbar. Manchmal hat mich die Fahrt an den Lago Maggiore erinnert oder an die Great Ocean Road. Jedenfalls sehr gut fahrbar und die Windstille hielt sich auch sehr lange.

Marmite ist übrigens alle. Ich nehm doch wieder Vegemite, das schmeckt besser.

Mittagessen gab es um fünf nach zwölf in Kingston, das hat perfekt gepasst.
Zwei Jimmy’s Pies, 600ml Lift, ein Stück Rüeblitorte, ein Cappuccino und vier Schokoriegel zum Mitnehmen, von denen einer den Gang zurück zum Ottermobil nicht überlebt hat. $36.50 dafür, also etwa 25 Fr., das sind Preise wie daheim. Im Restaurant lief die Titelmusik von Baywatch! Noch 60km waren es ab Kingston. Ich war schon auf dem Highway unterwegs, als ich mich spontan umentschieden habe (drum heisst das Wendemanöver U-Turn, wegen Umentscheiden) und doch auf den Cycle Trail gewechselt habe. Bis Kingston lief mal eine Bahnlinie und auf deren altem Trassee wurde ein Radweg angelegt. Schön flach natürlich. Die Entscheidung habe ich nicht bereut, es war sehr idyllisch, auch wenn der Untergrund etwas gebremst hat. Erst war es der ‘Around-the-Mountain’ -Trail, später dann tatsächlich direkt neben oder auf der alten Bahnlinie.

Schade, dass da keine Bahn mehr fährt. Man könnte hier Railroad Tycoon spielen und im Stil der Rhätischen Bahn schöne Strecken aufbauen. Aus einem der Geocaches habe ich erfahren, dass die vereinzelten Obstbäume neben dem Trail davon stammen, dass früher die Leute ihre Kerne aus dem Fenster der Bahn geworfen haben und daraus die Birnen-, Äpfel- und Aprikosen-Bäume entstanden sind.

Irgendwas am Ottermobil macht periodische Geräusche, aber die Periode ist weder Kurbelwellen- noch Vorder- oder Hinterradsynchron. Die Kette ist zu lang für derart kurze Periodendauern. Hm. Den Ersatz-Pneu für vorne habe ich grad entsorgt. Wenn ich jetzt einen brauchen sollte, habe ich halt Pech und muss die Tour abbrechen. Der hatte sich dank der superpraktischen Kabelbinder-Befestigung eh schon an zwei Stellen abgescheuert.

Morgen geht es voraussichtlich via Mossburn Richtung Te Anau, erwartete Kilometer knapp 80. Heute hatte ich schon wieder 750 Höhenmeter auf 106km. Das Wetter war perfekt zum Fahren, wenig bis kein Wind, ab und zu Sonne (für die Fotos), sonst bewölkt bis bedeckt und nicht zu warm.

Der Campingplatz in Lumsden ist leer bis völlig leer, $10 für eine Nacht im Zelt, im Supermarkt hab ich mich eingedeckt, die nächste Etappe kann kommen.
Kilometerstand 901

Leave a Reply