Säntis von vorn, mit Übernachtung und Morgenrot

Das nenne ich mal ein Morgenrot -- hinten die Churfirsten.
Das nenne ich mal ein Morgenrot — hinten die Churfirsten.

Vor recht genau einem Jahr war ich auf den Säntis gelaufen. Gestern folgte die Wiederholung, diesmal auf der vielbegangenen Strecke von Schwägalp: Säntis-Wanderung am 01.08. Im Unterschied zum letzten Jahr bin ich dieses Jahr aber über Nacht oben geblieben, um ein paar Elemente des Schweizerpsalms zu erleben. Abendglühn gab’s nicht wegen Bewölkung, für das Sternenheer war ich zu müde, aber dafür gab’s dann das Morgenrot ab 05:40 Uhr bei ziemlicher Einsamkeit und Stille, bis auf ein paar weit entfernt bömmelnde Kuhglocken. Das hat mich doch ziemlich an meine Ausflüge in/auf Tasmanien erinnert. Nach der Wanderung inklusive Geocaching zu zweit sind wir wieder runtergefahren, ich bin noch mal kurz heim und dann am Nachmittag wieder hochgefahren für die Übernachtung im Matratzenlager vom Alten Säntis. Nach dem Frühstück ging’s mit der ersten Bahn talwärts und von dort mit Postauto und AB wieder heim.

Die Churfirsten, dahinter der Walensee, davor Wildhaus/Unterwasser
Die Churfirsten, dahinter der Walensee, davor Wildhaus/Unterwasser

Seealpsee in der Mitte, im Vordergrund das Berggasthaus "Alter Säntis"
Seealpsee in der Mitte, im Vordergrund das Berggasthaus “Alter Säntis”
Der Seealpsee in der Mitte, ganz hinten irgendwo das Rheintal, dahinter Österreich.
Der Seealpsee in der Mitte, ganz hinten irgendwo das Rheintal, dahinter Österreich.
Talfahrt mit der ersten Gondel, die auch als Ver- und Entsorgungsfahrt dient.
Talfahrt mit der ersten Gondel, die auch als Ver- und Entsorgungsfahrt dient.
Die Kühe warten aufs Postauto.
Die Kühe warten aufs Postauto.

Leave a Reply