G/M 05/2014

Als inzwischen Fast-Stammgast bei Giacobbo/Müller fällt mir doch auf, dass das Warm-Up vor der Sendung immer spontaner zu werden scheint und immer mehr Versprecher vorkommen. Dafür passieren nachher in der Sendung keine mehr. Am besten war mal wieder der Erfinder Stefan Heuss mit seinem Bratwurst-Niedergarer, den er offensichtlich hauptsächlich aus Auspresskartuschen gebastelt hatte. Zu Gast war ausserdem Beatrice Simon, die Finanzchefin des Kantons Bern und natürlich gab es dann die üblichen Sticheleien über den kantonalen Finanzausgleich (Bern=Nehmerkanton, Zürich=Geberkanton) und den erdrutschartigen Verlust bei den letzten Wahlen für die BDP. Nächster Besuch dann am 20.04., danach ist erstmal Pause für mich.

In seinem Apropos-Artikel aus der NZZ vom 12.04.2014 hat Paul Schneeberger meiner Meinung nach Allegorie mit Alliteration verwechselt. Ein Luxusproblem, ganz klar, aber der NZZ unwürdig.

[…]
Jetzt bucht auch die Bundesverwaltung Businessnummern. Nicht der schönen Allegorie wegen, die sich aus den vielen B ergibt, sondern weil ihr dieses Modell Mehrwerte verspricht. Anstoss für die Umstellung bietet ihr der Ersatz ihrer überfälligen Festnetzanlagen durch die Zusammenführung von Telekommunikation und Informatik. Zu den Flexibilitäten, von denen die eidgenössische Administration unter dem neuen Regime profitiert, gehört die Möglichkeit, ihre telekommunikative Umstellung bis Anfang 2015 etappieren und bis dahin auch alle alten Nummern in Betrieb behalten zu können.
[…]

Leave a Reply