Zweiseentour

Am Lago Maggiore ging’s schon vor einem guten Jahr entlang, heute dafür an einen anderen Ausläufer des Lago di Lugano und dann zum Lago di Como. Im Wesentlichen sieht’s da genauso aus, nur dass ich diesmal deutlich mehr auf italienischem Gebiet unterwegs war, was sich insbesondere an den Strassen und den Verkehrskünsten bemerkbar gemacht hat. Bin lange nicht mehr so häufig so knapp überholt worden, seit ich Deutschland verlassen habe. Aber bei 25°C und wolkenlosem Himmel waren eben auch die draussen, die sonst besser drin blieben, mich vielleicht sogar eingeschlossen. Die Strecke heute ging von Lugano bis nach Menaggio und dann rechts (südlich) Richtung Como, wobei ich dann in Chiasso gleich wieder zum Bahnhof abgebogen und zurück in den Norden gefahren bin. Schöne Gegend da, wirkte aber etwas trocken und war mir sogar heut schon viel zu warm. Das bestätigt auch der Tagesanzeiger, dass das heute der erste Sommertag des Jahres im Tessin war.

Italienische Ansage, deutsche Ansage, englische Ansage. *gähn* und das am frühen Morgen
Italienische Ansage, deutsche Ansage, englische Ansage. *gähn* und das am frühen Morgen
Lago di Lugano, im Hintergrund Lugano und im Mittelgrund der Schwan.
Lago di Lugano, im Hintergrund Lugano und im Mittelgrund der Schwan.
Orange muss sein.
Orange muss sein.
Durchaus nette Ausblicke. Beim fünften Foto war dann die Flagge mal vom Wind entsprechend angepustet.
Durchaus nette Ausblicke. Beim fünften Foto war dann die Flagge mal vom Wind entsprechend angepustet.
An der schlechten Strasse hatte ich schon bemerkt, dass ich nicht mehr in der Schweiz war, aber die Fahne hat's dann auch bestätigt.
An der schlechten Strasse hatte ich schon bemerkt, dass ich nicht mehr in der Schweiz war, aber die Fahne hat’s dann auch bestätigt.
Porlezza an einem der Enden des Lago di Lugano.
Porlezza an einem der Enden des Lago di Lugano.
Lago di Como, Ausblick vom Fährhafen in Menaggio.
Lago di Como, Ausblick vom Fährhafen in Menaggio.
Die Isola Comacina im Comer See. Das würde ich von der Entfernung wohl noch mit Schwimmen schaffen.
Die Isola Comacina im Comer See. Das würde ich von der Entfernung wohl noch mit Schwimmen schaffen.
Die von mir bevorzugten Nebenstrassen waren doch recht eng.
Die von mir bevorzugten Nebenstrassen waren doch recht eng.
Endlich wieder im Inland, schon waren die Strassen wieder top und auch Velowegweiser vorhanden.
Endlich wieder im Inland, schon waren die Strassen wieder top und auch Velowegweiser vorhanden.
Da fiel mir als erstes Dan Brown ein, weiss gar nicht, warum ;-)
Da fiel mir als erstes Dan Brown ein, weiss gar nicht, warum 😉

Leave a Reply