Systemfehler bei der NZZ

Was ich am 13.12.2012 und auch letzte Woche schon mal angetönt hatte, hat die NZZ gestern als Titelartikel gehabt: Enteignung grassiert in ganz Europa (hier als pdf).

Hier ein Ausschnitt:

Der Aufschrei in der Öffentlichkeit überrascht allerdings insofern, als dass die Enteignung durch eine über Nacht eingeführte Zwangsabgabe ein Phänomen in den Mittelpunkt rückt, welches schon seit Jahren in Europa und den USA grassiert: die kalte Enteignung der Sparer. In Deutschland betrug die Rendite von fünfjährigen Staatsanleihen im Februar 0,8 Prozent. Ähnlich tief verzinst sind viele Fest- und Tagesgelder. Zugleich lag die Inflation bei 1,9 Prozent. Daraus resultieren reale Zinsen von –1,1 Prozent. Jedes Jahr schrumpft die reale Kaufkraft deutscher Sparguthaben also um 1,1 Prozent. Dieser Wert lag in den letzten zwei Jahren oft schon viel höher. In Deutschland betrugen die realen Zinsen seit Mitte 2011, je nach Massstab, zwischen –0,5 Prozent und –2,5 Prozent. In der Euro-Zone als Ganzem sind die Werte sogar noch etwas schlechter. Geradezu dramatisch sind die Zahlen in Grossbritannien, wo die reale Rendite seit dem Jahr 2010 zwischen –0,5 Prozent und –4,5 Prozent betrug. Und auch in den USA lagen die Werte zwischen 0 Prozent und –3,5 Prozent. Die Bürger dieser Staaten verlieren also massiv an Kaufkraft, vor allem, wenn die Realzinsen über einen längeren Zeitraum auf dem Niveau verharren. Das ist dramatisch, denn die Kaufkraft des Ersparten halbiert sich bei negativen Realzinsen von zum Beispiel –6 Prozent innerhalb von rund zwölf Jahren.

Tja, der Kapitalismus ist ja seit 1989 nicht das beste System, er ist halt nur übriggeblieben. Auf der einen Seite wachsen die Schulden, auf der anderen die Guthaben, wenn man alles zusammenwirft, kommt man bei Null raus. Permanentes Wachstum geht eben bei begrenzten Ressourcen nicht.

Ausserdem habe ich gerade zu meinem Entzücken festgestellt, dass ich das epaper der NZZ am Sonntag herunterladen kann, obwohl ich eigentlich nur die Montag-bis-Samstag-Ausgaben abonniert habe. Ich liebe diese Zeitung 🙂

Leave a Reply