Schneetreiben

Direkt vom sonnigen Herbst in Trondheim kommt jetzt gleich ein Zwischenwinter in Uzwil. Als ich am Dienstag mit dem Nachtzug gen Ausland (Deutschland) gefahren bin, war noch alles herbstlich, und bei der Rückkehr am Sonntagmorgen war es dickes Schneetreiben mit 20-30cm Neuschnee und Nachtfrost, tagsüber aber sehr sonnigem und warmem Wetter, perfekt für die Mädels, auch ohne Schneehosen. Das Wetter war teilweise richtig kitschig, aber eben richtig gut. Der Säntis sieht auch dementsprechend aus; das unten ist übrigens der Blick von Büroebene aus, wenn man am Kopierer steht oder eine Kaffeepause macht — kein Wunder, wenn da bei guter Sicht wahlweise der Papier- oder der Kaffeeverbrauch ziemlich steigt. Und solche Effekte kann man mit Data Mining nur schwer herausbekommen, da muss man schon die Leute vor Ort fragen.

2 thoughts on “Schneetreiben”

  1. Heyho Georg
    Eine kleine Anmerkung:
    Warum findest du denn schönes Wetter immer wieder kitschig? Genaugenommen ist das ja deine Interpretation. Wetter/Landschaft sind wie sie sind…
    Lieben Gruß
    Jessi

    1. Hmm, stimmt, kitschig ist eine subjektive Wertung, aber das ist schön auch. Es gibt ja Leute, die gerne in Phoenix AZ oder Houston TX wohnen und das Wetter da schön finden, was auf mich eher nicht zutrifft. Oder Leute, die Nebel und Dauerregen schön finden. Kitschig ist dann für mich eher so wie im Film oder irgendwie ein Sammelbegriff für bunt, angenehm temperiert und einfach schön anzusehen. Geschmackssache, aber hier in der Ostschweiz finde ich es deutlich öfter schön als in MD. Oder ich mache einfach die Augen weiter auf und lasse es wirken.

Leave a Reply