Wil

Nein, das ist nicht die Abkürzung für “will-ich-lesen”, sondern der nächstgrößere Ort Richtung Winterthur. Schöne Altstadt, die liegt auf einem Hügel, rundherum wurde dann vollgebaut und insbesondere die Hanglagen scheinen beliebt zu sein, mit nach oben hin immer größeren und schöneren McMansions und starker Expansion. Die Innen- und Altstadt wurde immerhin nicht direkt als Einkaufszone verschandelt, sondern dafür wurde eine breite Shoppingmeile angelegt direkt im Anschluß an die Altstadt. Zurückzu gab’s dann noch zwei Geocaches an der Autobahn, bei denen mich die deutschen (!) Autofahrer erstaunt angeguckt haben und sich laut fragend gewundert haben, ob ich denn die Autobahn entlanggekommen sei. Nein, direkt neben der Raststätte verläuft der Thur-Radweg (und die Thur) und da ist ein offizielles Tor zum Gelände und sogar ein Tunnel, um auf die andere Seite der Raststätte zu kommen.

Den Tag über habe ich noch meine Wohnung aufgeräumt, die Küchentür nach dem Abhobeln eingehängt und die NZZ als Abo bestellt. Die hatte ich jetzt mehrfach auf Papier gelesen (danke AirBerlin) und die lohnt sich.

1 thought on “Wil”

Leave a Reply