Noch ‘ne Karte

Was das Geld angeht, geht’s hier echt schnell und es erscheint mir von den technischen Maßnahmen her sicherer als in Deutschland. Die PIN der Maestro-Karte ist sechsstellig, was den Suchraum gleich mal deutlich vergrößert. Man kann sie am Bankomaten selbst ändern (Nein, ich nehme nicht mein Geburtsdatum. Nein, auch nicht rückwärts.). Beim Einloggen ins E-Banking der SGKB gibt’s zusätzlich zu Benutzername/Paßwort noch bei jedem Login eine SMS aufs Handy, deren Code man eingeben muß. Allerdings gibt’s dann keine weiteren Sicherheitsmaßnahmen, wenn man eine Überweisung tätigen möchte, vermutlich nur bei größeren Summen (TAN/iTAN).

Zusätzlich gibt es noch einen Service E-Rechnung, an dem so gut wie alle Rechnungssteller teilnehmen. Wenn man also eine Rechnung beispielsweise von der Versicherung bekommt, stellt die Versicherung diese Rechnung gleich elektronisch in meinem E-Banking bereit, so daß ich nur noch überprüfen und freigeben muß. Praktisch. Bei SEPA-Überweisungen bin ich noch nicht ganz sicher, ob und wo die Gebühren anfallen. Bisher habe ich für Testüberweisungen kleiner Beträge noch nichts gezahlt und der Kurs war ungefähr der jeweilige Tageskurs CHF/EUR.

Leave a Reply