Erste Wohnungsbesichtigung

Heute morgen hatte ich in der Säntisstraße die erste Wohnungsbesichtigung. Die Wohnung würde ich nehmen, in Hanglage mit schöner Aussicht, Morgensonne in der Küche, Mittags- bis Abendsonne auf dem Balkon, genug Platz, Kabelinternet und ruhige Lage. Allerdings hört man doch selbst bei der Entfernung noch das Rauschen der Autobahn. Die Bahnlinie ist viel näher, aber die Züge sind sehr leise. Das Formular für Mietinteressenten habe ich ausgefüllt und abgeschickt. Nächste Woche Freitag schaue ich mir die nächste Wohnung im Bäckerweg an.

Gestern abend war ich noch an der Thur unterwegs, um ein paar Dosen zu suchen. Sehr schöne Strecke, gut ausgebaut, gut beschildert und da kann man im Sommer auch mal baden gehen, da der Fluß breit und daher nicht tief ist. Man riecht natürlich schon häufiger, daß das hier eine ländliche Gegend ist, aber irgendwo müssen Fleisch und Getreide ja herkommen.

An einer 45°-Steigung wollte ich dann dummerweise noch einen Gang weiter runterschalten, aber ich war schon im 1.Gang — also ist einer der Schaltzüge aus dem Bajonettverschluß der Rohloff-Ansteuerung gerutscht. Nichts Ernstes, ich bin dann Single-Speed im 11. Gang nach Hause gefahren und werde den Schaltzug heute wieder einfädeln. Als mir das das erste Mal passiert ist, war ich mit Mimi noch ohne Kinder in den Sohlener Bergen bei Schönebeck unterwegs und sie hatte glücklicherweise einen Satz Inbusschlüssel dabei.

Leave a Reply